Aktueller Channel Fokus:

Managed Services

Definition

Was ist Disaster Recovery?

| Autor / Redakteur: zeroshope / Sarah Böttcher

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business (Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

Disaster Recovery beschreibt die Katastrophenwiederherstellung der IT-Systeme. Ziel ist die Business Continuity – also das lückenlose Weiterlaufen der Geschäftsprozesse eines Unternehmens. Dafür sind verschiedene Schritte notwendig.

Disaster Recovery bezeichnet die Umsetzung eines Sicherheitsplans, mit dem ein Unternehmen auf Katastrophen aller Art reagieren kann – seien es Cyber-Attacken, Naturereignisse oder Ausfälle der Infrastruktur. Der Plan beschreibt die Notfallwiederherstellung der IT-Systeme. Möglichst schnell soll eine Business Continuity erreicht werden. Dadurch können alle Geschäftsprozesse lückenlos weiterlaufen. Der Disaster Recovery Plan (DRP) umfasst dabei Richtlinien, Verfahren sowie Maßnahmen, um die Konsequenzen aus Katastrophen zu begrenzen. Er beschreibt beispielsweise die Bereitstellung von Local Area Networks für die unmittelbaren Geschäftsprozesse, die sofort wieder anlaufen müssen.

Als Vorbereitung: Business-Impact-Analyse

Um einen DRP zu schreiben, muss eine Business-Impact-Analyse erstellt werden. Vereinfacht gesagt geht es dabei um die Frage, wie ein Ausfall unterschiedlicher IT-Systeme die eigenen Geschäftsprozesse beeinflussen würde. Was darf wie lange ausfallen und welche Datenverluste können dabei in Kauf genommen werden?

In der Fachsprache werden diese beiden Punkte nach Recovery Time Objective (RTO) und Recovery Point Objective (RPO) unterschieden. Die RTO beschreibt, wie lange welche Prozesse ausfallen dürfen. Auf diese Weise kann eine Hierarchisierung erstellt werden. Die RPO beschreibt, welcher Datenverlust akzeptabel ist. Hierbei wird in der Regel nach unterschiedlichen Daten unterschieden. Die RPO definiert den Zeitraum zwischen zwei externen Datensicherungen, die nicht direkt von der Katastrophe betroffen sind – beispielsweise in der Cloud. Wenn kein Datenverlust akzeptabel ist, beträgt die RPO Null Sekunden. In einem solchen Fall werden die Daten live in einer Cloud gesichert.

Anhand der RTO wird ein Wiederherstellungsplan erstellt. Die Systeme mit Null Minuten werden sofort reaktiviert, es folgen die Prozesse mit Einer Minute usw. – anschließend werden die wichtigsten Backups eingespielt. Idealerweise geht man davon aus, dass die Business Continuity innerhalb eines Tages erreicht wird, wenn die Hardware keinen Schaden genommen hat, wie es beispielsweise bei Erdbeben passieren kann.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45313066 / IT-BUSINESS Definitionen)