G Data warnt vor Betrug Vorsicht beim Weihnachts-Shopping

Autor: Melanie Staudacher

Einer Umfrage von G Data zufolge, haben Online-Käufer beim Kauf von Geschenken am häufigsten die Sorge, dass persönliche Daten gestohlen werden. Doppelt so viele Käufer wie im letzten Jahr haben beim diesjährigen Weihnachts-Shopping keine Sorgen.

Firmen zum Thema

Mit der Weihnachtszeit beginnt eine umsatzstarke Saison für die Wirtschaft. Aber auch Cyber-Kriminelle werden aktiv.
Mit der Weihnachtszeit beginnt eine umsatzstarke Saison für die Wirtschaft. Aber auch Cyber-Kriminelle werden aktiv.
(Bild: Gregory Lee - stock.adobe.com)

Weihnachten rückt näher und damit startet der jährliche Run auf Geschenke. Dabei macht der vorweihnachtliche Einkaufswahnsinn die Deutschen leichtsinnig, wie Security-Anbieter G Data in einer Umfrage unter 1.000 deutschen Internetnutzern herausfand. Fast ein Drittel (30,2 %) der Verbraucher haben keine Sicherheitsbedenken beim Onlineshopping, obwohl Kriminelle gerade jetzt in der Weihnachtszeit und während der Corona-Pandemie sehr aktiv sind.

Zu gut, um wahr zu sein

Für den Handel steht mit dem Weihnachtsgeschäft der umsatzstärkste Zeitraum im Jahr bevor. Nicht nur die Wirtschaft profitiert davon, auch Cyber-Kriminelle sind gerade jetzt besonders aktiv. „Cyber-Kriminalität ist ein saisonales Geschäft. Viele Verbraucher sind online aktuell auf der Suche nach den passenden Geschenken und den besten Angeboten. Das machen die Kriminellen sich zunutze und setzen auf maßgeschneiderte Kampagnen, wie gefälschte Paketversandbestätigungen oder vermeintliche Schnäppchen, um beispielsweise persönliche Daten auszuspähen oder mit betrügerischen Angeboten Geld zu erbeuten“, sagt Tim Berghoff, Security Evangelist bei G Data.

Die größte Sorge der Befragten ist es, Opfer eines Datendiebstahls zu werden.
Die größte Sorge der Befragten ist es, Opfer eines Datendiebstahls zu werden.
(Bild: G Data)

30,2 Prozent der Befragten kaufen im Internet Waren ohne irgendwelche Sorgen. Dieser Wert ist der höchste, den G Data seit 2017 gemessen hat. Im Vergleich zum Vorjahr verdoppelte sich der Anteil. Die größte Angst der Verbraucher (25,9 %) ist das Ausspionieren von persönlichen Daten, zum Beispiel von Kreditkarten oder Benutzerkonten zu Onlineshops. 24,8 Prozent der Deutschen bereitet die Gefahr, die bestellte Ware nicht zu erhalten, obwohl der Kaufpreis bereits gezahlt wurde, das größte Kopfzerbrechen. Am wenigsten Angst haben die Befragten davor, gefälschte Ware zu erhalten (6 %).

„Online-Käufer sollten auch im Weihnachtsstress wachsam sein und ihre eigene IT-Sicherheit nicht vernachlässigen. Verbraucher sollten eine umfassende Sicherheitslösung im Einsatz haben und bei besonders günstigen Angeboten genau hinsehen. Das Schnäppchen könnte sich schnell als Betrug entpuppen. Wenn ein Angebot ‚zu gut ist, um wahr zu sein‘, dann ist es das meistens auch“, mahnt Berghoff.

Verbraucher shoppen von zu Hause aus

Für den Onlinekauf von Weihnachtsgeschenken sind Computer oder Notebooks die am häufigsten genutzten Geräte mit einem Anteil von 65 Prozent. Daraus schließt G Data, dass die Verbraucher schwerpunktmäßig zu Hause shoppen. Drei von zehn Käufer (29,2 %) nutzten das Smartphone. In der Altersgruppe bis 39 Jahre kauft mehr als die Hälfte per Smartphone ein.

Die meisten Online-Einkäufer bestellen Weihnachtsgeschenke auch in diesem Jahr mit dem PC oder Laptop.
Die meisten Online-Einkäufer bestellen Weihnachtsgeschenke auch in diesem Jahr mit dem PC oder Laptop.
(Bild: G Data)

Außerdem ergab die Umfrage, dass jeder fünfte beim Einkauf von Geschenken auf das Internet verzichtet und stattdessen den stationären Handel unterstützt. Dieser Wert ist im Vergleich zum Vorjahr leicht angestiegen. Ein Blick auf die Altersklassen zeigt: Je älter die Verbraucher sind, desto eher verzichten sie auf Onlineshopping.

Tipps zum sicheren Onlineshopping hat G Data in einem Ratgeberzusammengestellt.

(ID:47019513)

Über den Autor

 Melanie Staudacher

Melanie Staudacher

Volontärin, Vogel IT-Medien GmbH