IT-Haus wird 15 Vom Handelshaus über Mehrwerte zum Dienstleister

Autor / Redakteur: IT-BUSINESS / Sarah Maier / Sarah Gandorfer

IT-Haus feiert sein fünfzehnjähriges Bestehen. Dabei hat das Föhrener Unternehmen einen Wandel vom Handelshauszum IT-Dienstleister vollzogen. Der Wunsch für die Zukunft liegt in noch mehr Flächendeckung und Stärkung der Kernkompetenzen.

Firmen zum Thema

Die vier Geschäftsführer von IT-Haus: von links nach rechts, vorne: Sascha Beitzel, Ingo Burggrafvon links nach rechts, hinten: Thomas Simon, Ulrich Simon
Die vier Geschäftsführer von IT-Haus: von links nach rechts, vorne: Sascha Beitzel, Ingo Burggrafvon links nach rechts, hinten: Thomas Simon, Ulrich Simon
(Bild: IT-Haus)

Am 1. April 1998 fiel der Startschuss für die IT-Haus GmbH: Bereits im ersten Jahr machte das Systemhaus mit fünf Mitarbeitern einen Umsatz von 7,1 Millionen Euro. Heute, 15 Jahre später, sind es über 200 Mitarbeiter und 70 Millionen Euro Umsatz. „Zu Beginn hatten wir einen starken Handelsschwerpunkt. Ab dem Jahr 2000, als mein Bruder Thomas als vierter Geschäftsführer zu uns stieß, begann der Wandel in Richtung Dienstleistungen“, sagt Ulrich Simon, Geschäftsführer von IT-Haus. Zu dem damals hinzugekommenen zweiten Standbein zählen beispielsweise Reparaturen oder der Fokus auf ERP. Es wurde außerdem mehr in den Auf- und Ausbau von technischen Mitarbeitern investiert.

Äußerlicher Wandel

All das schlug sich auch in äußerlichen Zeichen nieder: So wurde 2001 das IT-Haus-Dienstleistungszentrums mit 1.400 Quadratmetern errichtet. Zu diesem Zeitpunkt war die Mitarbeiterzahl bereits auf 35 gewachsen. Nur vier Jahre später wurde das Dienstleistungs- und Logistikgebäude auf 3.200 Quadratmeter erweitert.

Zum zehnjährigen Jubiläum konnte dann das neue Gebäude bezogen werden. Zudem gründeten die Föhrener Geschäftsstellen in Dresden, Berlin und Hamburg. Mit 102 Mitarbeitern erwirtschaftete das Unternehmen 55,7 Millionen Euro.

Heute bietet IT-Haus seine Dienste mit 15 Geschäftsstellen und vier Service-Points deutschlandweit an. Außerdem steht das Leistungsportfolio seit der Gründung von Tecsys IT-Haus im Jahr 2010 auch in Luxemburg zur Verfügung. 2011 baute das Föhrener Unternehmen neue Geschäftsbereiche auf, darunter Printing Solutions.

15. Jubiläum von IT-Haus
Bildergalerie mit 15 Bildern

Zukunft

„Wir planen in Deutschland in Zukunft eine weitere Flächendeckung und damit mehr Kundennähe für Rollouts und Service Level Agreements“, erklärt Simon. „Außerdem wollen wir unsere Kernkompetenzen Printing Solution, IT-Infrastruktur, IT-Service-Management, Mobile-Device-Management, Netzwerklösungen und Projekt-Management weiter ausbauen.“

Was sich der Geschäftsführer allerdings noch wünscht, wäre eine revolutionäre Innovation: „So wie in den 90ger Jahren. Derzeit sind diese Innovationen eher im Consumer-Bereich. Im Business-Segment hat es seit der Virtualisierung, die Geschäftskunden Flexibilität und Energiesparpotenzial bietet, keinen wirklichen bahnbrechenden, großen Wurf mehr gegeben.“

Energiesparer

Was Energiesparen angeht, so wurde das Bürogebäude und Rechenzentrum von IT-Haus 2009 mit dem Energie-Plus-Gütesiegel durch das rheinland-pfälzische Ministerium für Umwelt ausgezeichnet. Denn der IT-Dienstleister nutzt die Äbwärme seiner Server, um damit Wasser für die Heizungen zu erwärmen. □

(ID:39149010)