Aktueller Channel Fokus:

Business Continuity

Umfrage von BMC und EIU

Unternehmen übergehen IT-Abteilungen

| Autor: Heidemarie Schuster

Eigentlich sollten Unternehmen mit ihren IT-Abteilungen Hand in Hand arbeiten. Oftmals scheint dieser Weg aber zu aufwendig zu sein.
Eigentlich sollten Unternehmen mit ihren IT-Abteilungen Hand in Hand arbeiten. Oftmals scheint dieser Weg aber zu aufwendig zu sein. (Bild: peshkova - stock.adobe.com)

Unternehmen und öffentliche Einrichtungen stimmen sich bei der Umsetzung ihrer digitalen Strategien nicht ausreichend mit ihren IT-Teams ab. Das ergibt der Bericht „From gatekeeper to enabler: the role of IT when digital transformation is the norm“ von Economist Intelligence Unit (EIU) und BMC Software.

Neue Systeme und Lösungen beschaffen, ohne die IT-Abteilung einzubeziehen – und das, obwohl neue Technologien traditionell in deren Zuständigkeitsbereich fallen? Bei zwei Drittel (66 %) der von BMC befragten Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen kommt das vor. Das Dreiste daran ist, dass dennoch laut 43 Prozent der Befragten ihre IT-Abteilungen die Verantwortung tragen, wenn Maßnahmen zur Digitalen Transformation nicht greifen.

„Die Digitale Transformation ist kein Sonderweg, den nur wenige Unternehmen als Experiment einschlagen. Sie ist zur Norm geworden, und Unternehmen, in denen die IT-Abteilung statt isoliert zu agieren eng mit anderen Abteilungen zusammenarbeitet, sind eher in der Lage, zwangsläufig entstehende Herausforderungen zu meistern“, sagt Kevin Plumberg, Autor des Berichts.

Warum die IT-Abteilung übergangen wird

Gründe für die mangelnde Zusammenarbeit mit der IT-Abteilung bei Maßnahmen zur Digitalen Transformation sind

  • fehlende Abstimmung bei Zielen: Nicht-IT-Abteilungen streben in erster Linie höhere Umsätze und geringere Kosten an. IT-Abteilungen hingegen messen der Integration in Bestandssysteme und der allgemeinen Sicherheit eine höhere Bedeutung bei.
  • Zeitdruck: 37 Prozent der Befragten nannten einen langwierigen Beschaffungsprozess als Grund für die ausbleibende Absprache mit der IT-Abteilung beim Kauf neuer Technologien.

Die fehlende Zusammenarbeit erscheint angesichts der Tatsache, dass die Befragten die Absprache zwischen IT-Abteilung und anderen Unternehmensbereichen generell positiv sehen, eher kontraintuitiv. Vor allem Unternehmen und öffentliche Einrichtungen, in denen die IT und andere Abteilungen regelmäßig zusammenarbeiten, sind deutlich zuversichtlicher, die Herausforderungen der Digitalen Transformation zu meistern. 89 Prozent derjenigen, die die Zusammenarbeit aktiv suchen, vertrauen darauf, Hindernisse bei der Digitalen Transformation zu überwinden – im Vergleich zu 55 Prozent derjenigen, die nicht auf Kooperation setzen.

Auch der Faktor Zeit kann dazu beitragen, dass die Ergebnisse der Digitalisierung nicht wahrgenommen werden. Bei Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, die erst seit ein oder zwei Jahren Maßnahmen umgesetzt haben, stimmten nur 42 Prozent der Befragten der Aussage, ihr Unternehmen profitiere von den Vorteilen der Digitalen Transformation, vollständig zu. Dieser Wert liegt deutlich unter den 63 Prozent derjenigen Befragten, in deren Unternehmen bereits seit drei oder mehr Jahren entsprechende Maßnahmen laufen.

Über den Bericht

Die EIU befragte für den Report 303 Führungskräfte und Administratoren von Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen in Nordamerika, Europa, dem asiatisch-pazifischen Raum und Lateinamerika. 51 Prozent der befragten Unternehmen erzielten einen Jahresumsatz von weniger als einer Milliarde US-Dollar. Bei 49 Prozent lag dieser bei über einer Milliarde US-Dollar.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45749845 / Digital Transformation)