AOC CU34G2 und CU34G2X Ungleiche Gaming-Zwillinge

Autor: Klaus Länger

Mit dem CU34G2 und CU34G2X bringt AOC zwei 34-Zoll-Curved-Displays für Gamer auf den Markt. Die beiden 21:9-Monitore mit UWQHD-Auflösung und AMD FreeSync unterscheiden sich in ihrer Geschwindigkeit.

Firmen zum Thema

Die 34-Zoll-Monitore AOC CU34G2 und CU34G2X basieren auf VA-Panels mit 1500R-Krümmung und einer Auflösung von 3.440 x 1.440 Bildpunkten.
Die 34-Zoll-Monitore AOC CU34G2 und CU34G2X basieren auf VA-Panels mit 1500R-Krümmung und einer Auflösung von 3.440 x 1.440 Bildpunkten.
(Bild: AOC)

Die 34-Zoll-Monitore CU34G2X und CU34G2 von AOC verfügen beide über gekrümmte VA-Panels mit einer Auflösung von 3.440 x 1.440 Pixel. Die beiden auch optisch baugleichen Modelle unterscheiden sich lediglich in ihrer Bildwiederholfrequenz. Der CU34G2X soll mit 144 Hz vor allem eSports-Freunde ansprechen, der CU34G2 mit 100 Hz eher anspruchsvolle Solo-Gamer. Beide 21:9-Gaming-Displays ermöglichen mit ihrer 1500R-Krümmung ein immersives Spielerlebnis. Eine mit nur einer Millisekunde sehr schnelle MPRT-Reaktionszeit, das Kürzel steht für Moving Picture Response Time, ein Low-Input-Lag-Modus sowie AMD-FreeSync-Unterstützung sollen für ein flüssiges Gameplay sorgen. Mit AOC Game Color kann die Farbsättigung für die Detaildarstellung in Spielen optimiert werden, ein einblendbares Fadenkreuze hilft beim Zielen in First-Person-Shootern. Beide Displays liefern eine maximale Helligkeit von 300 cd/m² und ein natives Kontrastverhältnis von 1000:1.

Bildergalerie

Höhenverstellbarer Standfuß

An Ergonomiefunktionen bieten die beiden Gaming-Displays einen höhenverstellbaren Standfuß, Flicker-Free- und Low-Blue-Light-Technologien. An Eingängen bieten die beiden 34-Zöller jeweils zwei HDMI-Buchsen und einen DisplayPort. Zudem verfügen sie über einen integrierten 4-Port-USB-Hub. Die Monitore sind laut AOC ab Januar 2020 verfügbar. Der CU34G2 soll 469 Euro (UVP) kosten, für den schnelleren CU34G2X gibt der Hersteller einen Preis von 579 Euro (UVP) an.

(ID:46285118)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur