Steuer-Tipp zur Umsatzsteuer Umsatzsteuer für Handyvermittlung?

Redakteur: Harry Jacob

Vermittelt ein Händler seinen Kunden Handyverträge und ködert diese mit „kostenlosen“ Zugaben wie Handys, Spielkonsolen oder Fotoapparaten, ruft das natürlich das Finanzamt auf den Plan. Für die Zugaben sei Umsatzsteuer fällig. Anders sieht es das FG Baden-Württemberg.

Firmen zum Thema

Ein Steuertipp vom unserem Schwesterportal „Steuern im Handel“.
Ein Steuertipp vom unserem Schwesterportal „Steuern im Handel“.
(Bild: IWW)

Unentgeltliche Zuwendungen an Kunden sind als umsatzsteuerpflichtige Lieferungen zu besteuern, wenn der Unternehmer beim Einkauf der unentgeltlich gelieferten Gegenstände einen Vorsteuerabzug hatte (§ 3 Abs. 1b Satz 1 Nr. 3 UStG in Verbindung mit § 3 Abs. 1b Satz 2 UStG).

FG hält Zugaben wegen der Zusatzprovisionen für nicht unentgeltlich

Doch wie ist die Umsatzsteuer zu ermitteln, wenn ein Händler einen Handyvertrag vermittelt und dem Kunden dafür ein Handy oder andere Elektrogeräte überlässt? Die Finanzämter und das FG Baden-Württemberg vertreten hier völlig unterschiedliche Auffassungen:

  • Die Finanzämter ermitteln den Kaufpreis für die Zugaben und setzen dafür Umsatzsteuer fest.
  • Dagegen vertritt das FG die Ansicht, dass die Zugaben bei einer Handyvermittlung nicht unentgeltlich geliefert werden, weil der Mobilfunkanbieter für die Zugaben eine Zusatzprovision neben der Vermittlungsprovision zahlt. Die Zugaben seien daher nicht der Umsatzsteuer zu unterwerfen (FG Baden Württemberg, Urteil vom 26.9.2012, Az. 1 K 218/11; Abruf-Nr. 123829).

Beispiel

Sie vermitteln einen Handyvertrag und geben dem Kunden als Zugabe ein Handy, für das Sie im Einkauf 200 Euro zuzüglich 38 Euro Umsatzsteuer gezahlt haben. Sie erhalten für die Vermittlung des Handyvertrags vom Mobilfunkanbieter eine Provision von 400 Euro und eine Zusatzprovision für die Zugabe von 100 Euro.

Und so sieht die unterschiedliche Bewertung des Steuerfalls in der Gegenüberstellung aus (bitte Bild anklicken):

PRAXISHINWEIS

Die Revision ist beim BFH anhängig (Az. beim BFH: XI R 39/12). Gegen nachteilige Umsatzsteuerbescheide helfen derzeit also nur ein Einspruch und – bis zur endgültigen Entscheidung des BFH – ein Antrag auf Ruhen des Einspruchsverfahrens.

Quelle: Dieser Steuertipp stammt von unserem IWW-Schwesterportal Steuern im Handel, Ausgabe 02 / 2013 | Seite 18.

Ergänzendes zum Thema
Mehr zu „Steuern im Handel“

Steuern im Handel – ein Portal des IWW-Instituts, wie Vogel IT-Medien Teil der Verlagsgruppe Vogel Business Media.
Steuern im Handel – ein Portal des IWW-Instituts, wie Vogel IT-Medien Teil der Verlagsgruppe Vogel Business Media.
( Bild: IWW )

„Steuern im Handel“ ist ein moderner Spezial-Informationsdienst, der Sie leicht verständlich durch das schier undurchschaubare „Steuerrecht des Handelsbesteuerung“ führt. Das Ziel lautet, Sie sicher durch die Betriebsprüfung zu navigieren und Ihnen Gestaltungen vorzustellen, mit denen Sie Ihre Steuerlast auf ein Minimum begrenzen.

Der Dienst umfasst die Bausteine Print, Online, Mobile und Social Media und ist kostenpflichtig. Weitere Informationen finden Sie auf der Website von „Steuern im Handel“.

(ID:38372560)