Suchen

DexxIT, DextraData und TTZ kooperieren Trio für SAP-Migrationsprojekte

Autor: Sylvia Lösel

Distributor, Software-Entwickler und SAP-Spezialist: unterschiedlicher können Unternehmen kaum sein. Dennoch haben DexxIT, DextraData und TTZ einen großen gemeinsamen Nenner gefunden. Sie adressieren künftig Kunden, die SAP-Projekte planen.

Firmen zum Thema

Kompetenzen werden gebündelt, um SAP-Projekte kundenfreundlich umzusetzen.
Kompetenzen werden gebündelt, um SAP-Projekte kundenfreundlich umzusetzen.
(Bild: Klaus Eppele - stock.adobe.com)

Der Würzburger Distributor DexxIT, der Essener Software-Entwickler DextraData und der Oldenburger SAP-Spezialist TTZ gehen eine „vertikale“ Kooperation ein, um Händlern und Unternehmen zukünftig eine 360-Grad-Lösung für SAP und Data Quality Management anzubieten. Statt auf mehrere Anbieter setzen zu müssen, liefert das IT-Trio Kunden in der DACH-Region die notwendige Hardware, Software und das dazu notwendige SAP Knowhow ab sofort aus einer Hand.

DexxIT hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich weiterentwickelt. Vormals als Spezialdistributor für Digital Imaging an den Start gegangen, wandelt er sich unter der Führung von Judith Öchsner und Stefanie Gundlach kontinuierlich. Die Unterzeichnung des Distributionsabkommens mit Inspur im vergangenen Jahr lieferte schon einen ersten Hinweis, dass die Würzburger die Fühler in neue Gefilde ausstrecken. Mit der neuen Kooperation könnte nun ein weiterer Meilenstein gesetzt werden, hat man doch bereits SAP-zertifizierte Hardware von Inspur und Micron im Portfolio. sowie Experten für das Sizing von SAP-Systemen.

Was tragen DextraData und TTZ bei?

Der Software-Hersteller DextraData ist mit seinen Business Applications unter anderem auf Master Data Management spezialisiert. Mit der Software-Lösung MIOvantage sind die Essener in der Lage, Organisationen mit komplexen Datenstrukturen zu helfen, ihre Daten nicht nur zu analysieren und auszuwerten, sondern auch deren Qualität langfristig zu steigern.

Die Oldenburger TTZ hat sich auf Projektleitung, technische Migration nach S/4HANA, Konzeption und Durchführung von individuellen SAP-Trainings, Workshops und SAP-Anwenderschulungen spezialisiert.

Im Rahmen der Kooperation sollen Hürden für den Einsatz von SAP-Lösungen abgebaut aber auch Unternehmen unterstützt werden, die SAP schon im Einsatz haben und nun auf S/4HANA migrieren wollen. Gleiches gilt für Unternehmen, die ein S/4HANA-System für Testumgebung oder zur Lauffähigkeitsprüfung ihrer Eigenentwicklungen benötigen. Unternehmen, die ihr ERP-System durch ein S4H-System ablösen wollen, werden durch die Kooperation ebenfalls angesprochen.

Wer hat Angst vor SAP?

„Gemeinsam wollen wir unsere Geschäftspartner ansprechen, die Kontakte haben, aber nicht die Qualifikation oder die Ressourcen, um SAP-Projekte zu stemmen. Mit unseren gebündelten Kompetenzen können wir diese Zielgruppen in ihrer Entscheidung bestärken, sich für SAP-Projekte zu entscheiden und diese dann gemeinsam erfolgreich zu realisieren“, sagt Judith Öchsner, Vertriebsleitung von DexxIT. Thomas Ulrich, Director Business Consulting & Applications bei DextraData, ergänzt: „Eine SAP-Migration oder -Einführung ist immer mit einem komplexen Datenmigrationsprojekt verbunden. Sobald der Begriff Datenbankumzug fällt, werden Barrieren aufgebaut. Kaum ein Unternehmen traut sich ein solches Projekt eigenständig anzugehen, obwohl das Bewusstsein für die große Bedeutung qualitativ hochwertiger Datenbanken durchaus vorhanden ist. Mit unserer Software-Lösung MIOvantage können wir Analyse oder den Umzug großer Datenbanken aber binnen 48 Stunden bewerkstelligen.“

„Anhand der Themenwünsche unserer Kunden erstellen wir ein maßgeschneidertes Schulungskonzept, um die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter zu erhöhen und einen möglichst effektiven Knowhow-Transfer zu schaffen. Damit reduzieren wir die Weiterbildungskosten unserer Kunden beim zukünftigen Betrieb ihrer neuen SAP-Systeme“, sagt Karol Krause, Geschäftsführung und Vertrieb bei der TTZ.

(ID:46844982)

Über den Autor

 Sylvia Lösel

Sylvia Lösel

Chefredakteurin