Suchen

Neues Tochterunternehmen Brück IT SpaceNet übernimmt Rechtsanwalts-Systemhaus Brück und Partner

Autor: Lisa Jasmin Nieberle

Der Münchner Internetprovider SpaceNet übernimmt zum Jahreswechsel Brück und Partner, ein auf Rechtsanwälte spezialisiertes IT-Systemhaus. Das dafür gegründete Tochterunternehmen Brück IT übernimmt alle Kunden und Mitarbeiter, sodass das Tagesgeschäft wie gewohnt weiterlaufen kann.

Firmen zum Thema

Christian Vogel, geschäftsführender Gesellschafter bei Brück IT
Christian Vogel, geschäftsführender Gesellschafter bei Brück IT
(Bild: Brück und Partner)

Der Münchner Internetprovider SpaceNet übernimmt zum Jahreswechsel mit dem eigens gegründeten Tochterunternehmen Brück IT alle Mitarbeiter und Kunden von Brück und Partner.

Das IT-Systemhaus ist seit mehr als 25 Jahren auf Rechtsanwälte spezialisiert und Vertriebspartner der Kanzleimanagement-Software RA-MICRO. Außerdem statten sie Kanzleien mit Arbeitsplatz- und Serverhardware bis hin zu kompletten EDV-Anlagen einschließlich Kommunikationssystemen aus. Mit SpaceNet im Hintergrund wolle man die Produktpalette von Brück IT erweitern und um Cloud-Lösungen ergänzen.

SpaceNet will mit dem Kauf seine Wachstumsstrategie weiter verfolgen und seine Marktposition als Managed-IT-Serviceprovider ausbauen.

Business as usual

Für Kunden, Geschäftspartner und Lieferanten ändere sich nichts. Brück und Partner werde lediglich in Zukunft als Brück IT firmieren. Die Gründer, Lothar und Gisela Brück, geben die Geschäfte an die nächste Generation ab. Künftig leiten Philipp Treffer, der ehemalige technische Leiter, und der verantwortliche Projektleiter Christian Vogel das Unternehmen. „Wir sehen in der Gründung der Brück IT GmbH eine Chance, mehr über die Bedürfnisse ganz neuer Kundenkreise zu erfahren“, sagt Sebastian von Bomhard, Gründer und Vorstand der SpaceNet AG.

Der Standort in Neufahrn mit acht Mitarbeitern bleibt erhalten. SpaceNet hält mit 75 Prozent den Großteil der Anteile an Brück IT, der geschäftsführende Gesellschafter Christian Vogel bekommt 25 Prozent.

(ID:45688744)

Über den Autor

 Lisa Jasmin Nieberle

Lisa Jasmin Nieberle

Redaktion IT-BUSINESS