Aktueller Channel Fokus:

Gaming & eSports

Nokia Deutschland

Nokia streicht über 500 Stellen

| Autor: Sarah Böttcher

Um bis Ende 2020 rund 700 Millionen Euro einzusparen, fallen bei Nokia nun Arbeitsplätze weg.
Um bis Ende 2020 rund 700 Millionen Euro einzusparen, fallen bei Nokia nun Arbeitsplätze weg. (Bild: © Jakub Jirsák - stock.adobe.com)

Der finnische Telekommunikationskonzern Nokia wird in Deutschland 520 Stellen streichen. Betroffen sind sämtliche Standorte, Funktionen sowie Geschäftsbereiche. Aktuell hat das Unternehmen in Deutschland laut eigenen Angaben rund 3.500 Mitarbeiter.

Jede siebte Arbeitsstelle wird der Netzwerkausrüster Nokia aufgrund seiner aktuellen Sparmaßnahmen in Deutschland streichen. Die Konkurrenz im Telekommunikationssektor sei hart. Mit dem Geld, dass durch den Stellenabbau gewonnen wird, will Nokia „die langfristige Wettbewerbsfähigkeit sichern“, erklärt Deutschland-Chef Wolfgang Hackenberg den geplanten Stellenabbau. Vergangenen Oktober hatte das Unternehmen ein Restrukturierungs- und Kostensenkungsprogramm veröffentlicht und bekannt gegeben, die Kosten bis Ende des Jahres 2020 jährlich um rund 700 Millionen Euro zu senken.

Von den rund 3.500 Arbeitsplätzen sollen nun 520 Stellen wegfallen. Betroffen sind sämtliche Standorte, Funktionen sowie Geschäftsbereiche. In der Bundesrepublik hat der Netzwerkausrüster Standorte in folgenden Städten: Berlin, Mannheim, München, Bonn, Düsseldorf, Nürnberg, Hannover, Hamburg, Stuttgart, Leipzig, Ulm und Unterschleißheim. Dem Unternehmen zufolge werden die betroffenen Mitarbeiter bei der Stellensuche unterstützt.

Laut dem Telekommunikationskonzern werden nicht nur in Deutschland Arbeitsplätze wegfallen. Auch in weiteren Ländern, wie in Finnland und Frankreich, müssen Nokia-Mitarbeiter um ihre Jobs bangen.

Nokia 8.1 für 449 Euro

Zeiss-Objektiv und Android One

Nokia 8.1 für 449 Euro

13.12.18 - Mit dem Nokia 8.1 erweitert HMD Global sein Portfolio an Mittelklasse-Smartphones. Bei dem Nachfolger des Nokia 8 (Sirocco) hat das finnische Unternehmen vor allem Wert auf die Kameras gelegt. Ab Mitte Januar wird das Device für 449 Euro (UVP) erhältlich sein. lesen

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45693437 / TK & UCC)