Aktueller Channel Fokus:

Managed Services

Keine Angst vor KI

Künstliche Intelligenz: mehr Arbeitsplätze als -verluste

| Autor: Sarah Böttcher

Der Mehrwert für Unternehmen soll in Zukunft in der Zusammenarbeit von Mensch und Maschine liegen.
Der Mehrwert für Unternehmen soll in Zukunft in der Zusammenarbeit von Mensch und Maschine liegen. (Bild: Photocreo Bednarek - stock.adobe.com)

Laut einer Studie des Marktforschungsunternehmens Gartner werden bis 2020 mehr Arbeitsplätze durch Künstliche Intelligenz (KI) geschaffen, als dadurch verloren gehen. Vor allem die Gesundheitsbranche soll dadurch profitieren. Der größte Jobverlierer wird die Produktions- und Fertigungsindustrie sein.

Die Angst vor dem Verlust des eigenen Arbeitsplatzes und dem damit einhergehenden Bedeutungsverlust, ist ein Thema, welches die Menschen seither beschäftigt. Neue Technologien sind meist die Auslöser für den Wegfall vieler Beschäftigungsverhältnisse. So erregen auch Fortschritte in der Künstlichen Intelligenz Besorgnis. Die Studie des Marktforschungsinstitutes Gartner zeichnet jedoch ein anderes Bild von der Zukunft. KI soll demnach bis 2020 mehr Arbeitsplätze schaffen (2,3 Millionen) als vernichten (1,8 Millionen).

Künstliche Intelligenz wird die Produktivität vieler Arbeitsplätze verbessern. Auf der einen Seite werden Millionen von mittleren und niedrigeren Positionen wegfallen, aber auf der anderen Seite werden auch Millionen neuer Positionen geschaffen. Diese reichen von hochqualifizierten Mitarbeitern im Managementbereich bis hin zu geringer qualifizierten Mitarbeitern und sogar Einsteigern,“ so Svetlana Sicular, Research Vice President bei Gartner.

Branchenunterschiede

Künstliche Intelligenz wird in einigen Branchen mehr und in anderen weniger Einfluss auf die Arbeitsplatzsituation haben. So soll bis zum Jahr 2019 vor allem die Gesundheitsbranche, der öffentliche Sektor und der Bildungssektor die Nachfrage nach Arbeitskräften kontinuierlich steigern, während die Produktions- und Fertigungsindustrie am Stärksten negativ betroffen sein wird. Dort wird beispielsweise die Automation von Arbeitsprozessen die Mitarbeiterzahl senken, dadurch aber Kosten sparen. Laut Gartner sollten diese Kostenersparnisse in einen fundamentalen Wandel der Geschäftsprozesse investiert werden. So sollten sich IT-Führungskräfte bei jeder Investition in KI die Frage stellen, welche Jobs dadurch wegfallen würden, aber auch welche neu geschaffen werden müssen.

Zusammenarbeit von Mensch und Maschine

In der Produktions- und Fertigungsindustrie haben Maschinen den Menschen bereits bei repetitiven Aufgaben, wie beispielsweise Fließbandarbeit, abgelöst. Laut dem Marktforschungsunternehmen ist es wichtig, dass Menschen Maschinen die auf KI basieren in ihren Arbeitsprozess integrieren und diese zur Unterstützung heranziehen. Der Mehrwert liegt in Zukunft somit in der Zusammenarbeit von Mensch und Maschine.

Schlussendlich sollen Maschinen den Menschen bei seiner Arbeit unterstützen und ihn nicht ersetzen. In Unternehmen soll so Flexibilität und Rentabilität gewährleistet werden.

Maschinen – die besseren Menschen?

Artificial Intelligence: Fluch oder Segen?

Maschinen – die besseren Menschen?

12.12.17 - Artificial Intelligence (AI) bestimmt die öffentliche Debatte. Ob es sich um die schöne neue Welt handelt oder aber um ein dystopisches Horrorszenario, wird sich noch klären. Eins steht aber fest: Maschinen werden immer „intelligenter“. So drängt sich die Frage nach dem Zusammenleben von Mensch und Maschine auf: Kooperation, Koexistenz oder Konkurrenz? lesen

Künstliche Intelligenz erleichtert Unternehmensabläufe

Chancen und Herausforderungen

Künstliche Intelligenz erleichtert Unternehmensabläufe

17.11.17 - Künstliche Intelligenz (KI) gilt dem Bitkom zufolge als Schlüsseltechnologie. Der Digitalverband hat nun eine Umfrage über Chancen und Herausforderungen von KI erhoben. Deutlich wird auch, dass viele der befragten Bürger Angst vor Veränderungen, die der verstärkte Einsatz von KI-Lösungen mit sich bringen würde, haben. lesen

Mensch und Maschine kommen sich näher

Dell-Prognose

Mensch und Maschine kommen sich näher

08.12.17 - 2018 steht im Zeichen der weiteren Annäherung von Mensch und Maschine. Dell Technologies prognostiziert die zentralen IT-Trends für das nächste Jahr. Eine große Rolle spielen dabei die Künstliche Intelligenz und die Digitalisierung – geschäftlich, aber auch privat. lesen

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45058178 / Studien)