IT-Zeitmaschine Digitalisierung für eine bessere Zukunft

Autor: Klaus Länger

In den vergangenen 25 Jahren war die IT Treiber und Vordenker für andere Wirtschaftszweige, stellt Doris Albiez, Senior Vice President and General Manager, Dell Technologies Deutschland fest. Für die Zukunft sieht sie in der Digitalisierung den Schlüssel zu einer besseren Welt.

Firmen zum Thema

Doris Albiez, Senior Vice President and General Manager, Dell Technologies Deutschland
Doris Albiez, Senior Vice President and General Manager, Dell Technologies Deutschland
(Bild: Dell)

Was kommt Ihnen spontan in den Sinn, wenn Sie an die IT in den letzten 25 Jahren denken?

Albiez: Innovativ, kreativ, fortschrittlich – kurz gesagt der Treiber für Wandel und Vordenker für andere Wirtschaftszweige: das sind die Punkte, die ich mit IT seit 25 Jahren verbinde. Die rasante Entwicklung, die die Branche in dieser Zeit hingelegt hat, ist einfach faszinierend. Vom ersten Office-Paket über den Pentium-Chip bis hin zu Cloud Computing, KI und autonomes Fahren geht die Reise. Der massive Anstieg an Daten und deren intelligente Verarbeitung hat viele disruptive Entwicklungen erst ermöglicht – wobei man nicht verschweigen darf, dass der Energiehunger und Ressourcenbedarf zwei Punkte sind, an denen die Industrie weiter arbeiten muss.

Welche Zukunftsvision schwebt Ihnen für die IT in 10 Jahren vor?

Albiez: Die Digitalisierung ist der Schlüssel für eine bessere Welt. Das klingt zunächst einmal sehr plakativ, fast pathetisch, aber schon heute sind beispielsweise in der Chirurgie Operationsroboter im Einsatz oder hilft KI bei der Diagnose. Künftig entlasten technoide Betreuer die Pflegekräfte, indem sie Medikamente ausliefern oder Patienten zur Seite stehen. Intelligente Technologien werden zudem helfen, den gesellschaftlichen Herausforderungen großer Städte Herr zu werden: Luftverschmutzung, Müllberge, Versorgung mit Wasser und Strom sowie Verkehrschaos. In diesen Smart Cities prägt Digitalisierung das Leben, ohne dabei die Fragen zu Datenschutz und -hoheit außer Acht zu lassen.

(ID:46289978)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur