Suchen

Reparatur-Check von Clickrepair Die häufigsten Schäden bei Smartphones

Autor: Sarah Gandorfer

Welches Handy am häufigsten einen technischen Defekt aufweist oder an einem schwachen Akku leidet, das zeigt die aktuelle Studie zu Schadenswerten bei Smartphones des Reparatur-Experten Clickrepair. Danach gehen außerdem Thüringer und Pfälzer vorsichtiger mit ihren Smartphones um als etwa Sachsen und Hamburger.

Firmen zum Thema

Clickrepair veröffentlicht seine jährliche Studie zu Schadenswerten von Smartphones und zum Nutzungsverhalten ihrer Besitzer.
Clickrepair veröffentlicht seine jährliche Studie zu Schadenswerten von Smartphones und zum Nutzungsverhalten ihrer Besitzer.
(Bild: Pixabay / CC0 )

Clickrepair bietet Verbrauchern einen Überblick über die Robustheit vieler aktueller und älterer Smartphone-Modelle. Die Basis hierfür bildet der Clickrepair-Reparatur-Check, der über eine Million Schadensdaten von Smartphones berücksichtigt sowie eine repräsentative Umfrage unter mehr als 5000 Nutzern.

Insgesamt verzeichnet der Reparatur-Experte viele Schäden, im Verhältnis dazu allerdings weniger Reparaturen, da nicht jeder Schaden auch behoben wird. Lediglich ein Fünftel der Befragten gab an, sein Gerät schon einmal repariert zu haben.

Wenn das Handy herunterfällt

Die häufigste Schadensursache sind mit 76,9 Prozent kaputte Displays infolge von Stürzen. Bei technischen Schäden ist der Akku am meisten betroffen – bei Samsung sind es 77,7 Prozent und bei Apple 57,8 Prozent. Zudem geht aus der Umfrage hervor, dass iPhones besonders beliebt sind bei 18- bis 29-Jährigen. Samsung-Geräte werden hingegen in fast allen Altersklassen bis 59 Jahren zu ähnlichen Anteilen genutzt.

Clickrepair zeigt in seiner Studie, welche Smartphones besonders robust und wo welche Schwachstellen sind (siehe Bildergalerie).

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Beim Clickrepair-Herstellervergleich punktet Nokia mit einer sehr guten Note (1,4) – Schlusslicht bildet Apple mit 2,6. „Wir zeigen Verbrauchern mit dem Ranking wie zuverlässig einzelne Geräte sind, oder bei welchen Smartphones es im Schadenfall teuer werden kann“, erklärt Marco Brandt, Geschäftsführer von Clickrepair.

Erstmals wurden auch demografische Daten, wie das Geschlecht der Handynutzer, erfragt. Verblüffend ist, dass 83 Prozent der Frauen ihre Geräte öfter durch Schutzmaßnahmen wie Hüllen oder Folien schützen als Männer, sie aber dennoch mehr Schadenfälle aufweisen. Fast 17 Prozent aller Frauen hatten bereits einen Sturzschaden bei ihrem Smartphone. Unabhängig von Männern und Frauen, werden die häufigsten Smartphone-Schäden in Sachsen-Anhalt verzeichnet, gefolgt von Hamburg und Bayern. Die Thüringer und Rheinland-Pfälzer haben hingegen selten Defekte an ihren Smartphones.

(ID:45113300)

Über den Autor

 Sarah Gandorfer

Sarah Gandorfer

Redakteurin bei IT-BUSINESS