IT-Trends 2017 „Cloud-basierte Schutzlösungen werden unerlässlich“

Autor: Dr. Andreas Bergler

Für Dennis Monner von Secucloud kann ein effizienter Schutz für eine ausufernde Anzahl verschiedener Gerätetypen nur noch über eine zentrale Lösung erfolgen.

Firmen zum Thema

Dennis Monner, CEO bei Secucloud
Dennis Monner, CEO bei Secucloud
(Bild: Thomas Lorenz)

ITB: Welcher Trend wird aus Ihrer Sicht das IT-Jahr 2017 entscheidend prägen?

Monner: Mit dem Siegeszug von Internet der Dinge und Industrie 4.0 steigt die Anzahl der Geräte, die mit dem Internet kommunizieren, unaufhaltsam an. Damit werden sie zum attraktiven Ziel für Cyberkriminelle – nicht zuletzt da Sicherheit bei der Entwicklung oft nur eine Nebenrolle spielt. Die Ambition, jedes Gerät einzeln abzusichern, ist sowohl aus wirtschaftlicher als auch technischer Sicht illusorisch, zumal viele Geräte nicht einmal die Möglichkeit zum Einspielen einer Sicherheitssoftware bieten.

ITB: Welcher Trend wird aus Ihrer Sicht im IT-Jahr 2017 scheitern?

Monner: Die zunehmende Anzahl an smarten Geräten konfrontiert Sicherheitshersteller derzeit mit einem regelrechten Sammelsurium an unterschiedlichen Protokollen und Standards. Um dennoch alle internetfähigen Geräte effizient zu schützen, muss ihre Absicherung zentral erfolgen. Hierfür werden Cloud-basierte Schutzlösungen unerlässlich, die sich unmittelbar in der Infrastruktur der Telekommunikationsanbieter implementieren lassen – und schon dort für einen zentralen Schutz aller verbundenen Geräte sorgen.

(ID:44440497)

Über den Autor

Dr. Andreas Bergler

Dr. Andreas Bergler

CvD IT-BUSINESS, Vogel IT-Medien