Zeitler bekommt die Verantwortung für das Deutschlandgeschäft zurück Christof Sturany hat Symantec verlassen

Redakteur: Harry Jacob

Ab sofort hat Zentraleuropa-Chef Andreas Zeitler wieder die volle Verantwortung für das Deutschland-Geschäft inne. Der bisherige Managing Director Christof Sturany ging Ende März von Bord.

Firmen zum Thema

Zentraleuropa-Chef Andreas Zeitler übernimmt ab sofort auch wieder die Verantwortung für Symantecs deutsche Landesgesellschaft.
Zentraleuropa-Chef Andreas Zeitler übernimmt ab sofort auch wieder die Verantwortung für Symantecs deutsche Landesgesellschaft.
( Archiv: Vogel Business Media )

Nur 14 Monate hielt es Christof Sturany an der Spitze des Software-Anbieters Symantec. Seit Ende Januar 2008 hatte er als Managing Director die Verantwortung für Symantec Deutschland getragen. Zudem leitete er die hiesigen Geschäfte der Bereiche Enterprise Sales, Commercial Sales und Government. Mitte April wurden die Mitarbeiter informiert, dass seine Zeit schon wieder zu Ende ist. Die offizielle Mitteilung des Unternehmens zu der Personalie ist knapp: »Christof Sturany hat das Unternehmen auf eigenen Wunsch zum Ende des Geschäftsjahres verlassen. Die Geschäftsführerposition wird ab sofort von Andreas Zeitler, Vice President und Regional Manager Zentraleuropa, direkt übernommen.«

Andreas Zeitler war Ende 2006 von BMC Software zu Symantec gekommen und hatte zunächst sowohl die Leitung des Deutschlandgeschäfts als auch die Verantwortung für die Region Zentraleuropa auf sich vereint. Nach einem guten Jahr legte er das Deutschland-Geschäft in die Hände von Sturany, der gleichzeitig auch als Interims-Channel-Chef fungierte, bis im März 2008 Alexander Neff die Partnerbetreuung übernahm. Nun kommen die Aufgaben von Sturany als Deutschland-Cehf von Symantec wieder zu Zeitler zurück.

(ID:2021726)