Lünendonk-Blitzumfrage zum Geschäftsjahr 2022 Business-Kunden haben Beratungsbedarf

Von Heidi Schuster

B2B-Dienstleister sehen dem laufenden Jahr optimistisch entgegen. Laut einer Umfrage von Lünendonk & Hossenfelder rechnen sie mit durchschnittlich 9,3 Prozent Umsatzwachstum. Aber wo liegt der größte Beratungsbedarf und damit das Potenzial?

Anbieter zum Thema

Die Digitalisierung beschert B2B-Dienstleistern Umsatzwachstum.
Die Digitalisierung beschert B2B-Dienstleistern Umsatzwachstum.
(Bild: Pixabay)

Die Corona-Pandemie kann Professional-Services-Anbieter in ihrem Optimismus nicht aufhalten. Gerade Managementberatungen rechnen laut der Lünendonk-Blitzumfrage mit einem deutlich zweistelligen Umsatzwachstum. Allerdings hatten die Consultants nach 2020 auch viel aufzuholen. Strategie-, Organisations- und Prozessberater rechnen mit einem Umsatzplus von durchschnittlich 12,4 Prozent. Ihnen folgen IT-Service und -Beratungshäuser mit einer durchschnittlichen Umsatzwachstumsprognose von 11,4 Prozent. Lediglich die befragten Wirtschaftsprüfer und Steuerberater zeigen sich verhaltener: Sie gehen von 4,6 Prozent Umsatzsteigerung im laufenden Geschäftsjahr aus.

„Die Zeichen stehen deutlich auf Wachstum“, sagt Lünendonk-Geschäftsführer Jörg Hossenfelder. „Auch wenn die konkreten Werte für die einzelnen Segmente sehr unterschiedlich ausfallen, so prognostizieren doch 96 Prozent der Befragten ein positives Geschäftsjahr 2022 – und das trotz anhaltender Pandemie.“ Dies zeige sich auch am angestrebten Mitarbeiterwachstum von durchschnittlich neun Prozent. Den stärksten Ausbau verzeichnen laut Planung die IT-Berater mit 13,3 Prozent.

Beratungsbedarf ist da

58 Prozent aller Umfrageteilnehmer geben an, dass die Digitale Transformation den stärksten Beratungsbedarf erzeugt. Den Blick ausschließlich auf die Managementberatungen gerichtet, sind es sogar 83 Prozent – ein Zeichen dafür, dass Digitalisierungsthemen immer stärker Eingang in das Portfolio finden, erklären die Marktforscher. Demgegenüber nimmt der mit Abstand größte Anteil der Wirtschaftsprüfer und Steuerberater den Fachkräftemangel und die Schwierigkeiten in der Rekrutierung bei ihren Mandanten als drängend wahr.

Über die Studie

An der Online-Befragung von Lünendonk & Hossenfelder nahmen insgesamt 71 Personen teil. Sie verteilen sich auf die B2B-Servicemärkte Management- und IT- sowie Technologieberatung, Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung. 23 Prozent der Teilnehmenden sind Vorstände, 53 Prozent haben eine Geschäftsführungsposition inne, 15 Prozent fungieren als leitende Angestellte, neun Prozent als Angestellte oder in sonstiger Position. Die Feldphase dauerte fünf Tage und endete am 13. Dezember 2021.

Wissen, was läuft

Täglich die wichtigsten Infos aus dem ITK-Markt

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47941585)