Aktueller Channel Fokus:

Storage und Datamanagement

Eizo Coloredge CG319X

31-Zöller mit Cinema 4K und Kalibrierarm

| Autor: Klaus Länger

Der 31-Zoll-Monitor Eizo Coloredge CG319X bietet eine DCI-P3-Farbraumabdeckung von 98 Prozent und Presets für die Bearbeitung von HDR-Material.
Der 31-Zoll-Monitor Eizo Coloredge CG319X bietet eine DCI-P3-Farbraumabdeckung von 98 Prozent und Presets für die Bearbeitung von HDR-Material. (Bild: Eizo)

Der Eizo Coloredge CG319X ist für den professionellen Einsatz in Video-Postproduction, Fotografie und anderen grafischen Anwendungen bestimmt. Das 10-Bit-Display mit einer Auflösung von 4.096 x 2.160 Pixel verfügt über einen automatischen Kalibrierungssensor.

Mit seiner DCI-Auflösung von 4.096 x 2.160 Pixel ist der 31-Zoll-Monitor Coloredge CG319X laut Hersteller Eizo das ideale Display, um 4K-Content für die Film- und Videoproduktion zu bearbeiten. Das Kürzel „DCI“ steht für „Digital Cinema Initiatives“, ein Dachverband US-amerikanischer Filmstudios für die Normierung digitaler Kinoproduktion. Der CG319X leistet eine DCI-P3-Farbraumabdeckung von 98 Prozent und liefert ein Kontrastverhältnis von 1.500:1 und eine Helligkeit von 350 cd/m². Da der Monitor zudem über Presets für die im HDR-Workflow genutzten Gammakurven HLG (Hybrid Log Gamma) sowie PQ (Perceptual Quantization) verfügt, lässt er sich auch mit SDR-Panel in HDR-Postproduction-Workflows einsetzen, so der Hersteller. Erst für das Color-Grading als letztem Arbeitsschritt seien extrem kostspielige HDR-Monitore wie der Eizo Coloredge Prominence CG3145 notwendig. Das 10-Bit-IPS-Panel im Coloredge CG319X stellt auf Basis einer 24-Bit-Look-Up-Tabelle 1,07 Milliarden Farben dar, eine 3D-Look-Up-Tablelle erlaubt eine exakte Hardware-Kalibrierung von Helligkeit, Weißpunkt und Gamma.

Automatische Kalibrierung

Beim Coloredge CG319X muss man für die Kalibrierung keinen zusätzlichen externen Sensor verwenden. Der Kalibrierungssensor ist über dem Panel im Displayrahmen eingebaut und klappt für die Messung automatisch nach unten. Mit der aktuellen Sensortechnologie kann laut Eizo auch während der Kalibrierung mit farbunkritischen Anwendungen weiter gearbeitet werden. Alternativ kann eine automatische Kalibrierung auch zu definierbaren Zeitpunkten stattfinden. Der mit dem Monitor verbundene PC muss dafür nicht laufen. Der Monitor soll zudem Auswirkungen von Schwankungen der Umgebungstemperatur auf Farbtemperatur und Helligkeit automatisch ausgleichen. Neben der für den individuellen Einsatz vorgesehenen Kalibrierungssoftware ColorNavigator 6 kann auch die Kombination aus ColorNavigator NX für den Client und der Cloud-Software ColorNavigator Network genutzt werden. Mit ihr kann eine automatische Kalibrierung zentral durchgeführt werden.

Der Eizo Coloredge CG319X soll noch im Juli 2018 auf den Markt kommen, der Preis für den DCI-4K-Profi-Monitor liegt bei 4.899 Euro (UVP).

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45398649 / Hardware)