Suchen

Definition Was ist eine STEP-Datei?

Autor / Redakteur: zeroshope / Margrit Lingner

STEP ist ein internationaler Standard, der im 3D-Bereich für die Beschreibung von Produktdaten zum Einsatz kommt. Er ist an die ISO-Norm 10303 gebunden. Durch die Standardisierung können Daten zwischen unterschiedlichen Systemen getauscht werden.

Firmen zum Thema

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business
(Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

STEP steht für „Standard for the Exchange of Product model data“ oder „Standard für den Austausch von Produktmodell-Daten“. Das zugehörige Dateiformat zu STEP lautet „.STP“. Mit einer STEP-Datei ist es möglich, die Informationen eines Produkts über dessen gesamten Lebenszyklus abzubilden. Dabei werden sowohl die funktionalen wie auch die physischen Aspekte erfasst. In der Regel kommt STEP vor allem für die Beschreibung von per Computer erstellten 3D-Modellen (CAD, Computer gestütztes Design) zum Einsatz. Er kann allerdings in zahlreichen anderen Bereichen helfen. Anwendungsgebiete für eine STEP Datei sind beispielsweise:

  • Digitale Versuchsmodelle (DMU)
  • Computer gestützte Entwicklung (CAE)
  • Management von Produktinformationen (PDM)
  • Computer gestützte Fertigung (CAM)

Der Mehrwert von STEP

Der Mehrwert des Standards zeigt sich am besten an einem Beispiel. Architekturbüro A arbeitet mit dem eDrawings Viewer von Solidworks. Bauunternehmen B setzt jedoch die Lösung 3D-View-Station ein. Das STEP-Format verhindert, dass es zu Problemen kommt, und eine Seite die Software-Lösung der anderen anschaffen müsste. Das Bauunternehmen kann die Entwürfe des Architekturbüros problemlos öffnen und mit diesen arbeiten.

Applikationsprotokolle: So lernt STEP neue Funktionen

Das Funktionsspektrum von STEP lässt sich durch sogenannte Applikationsprotokolle erweitern. Diese werden mit "AP" abgekürzt. Die nachfolgende Zahl beschreibt, um welches Protokoll es sich genau handelt. AP 218 bringt dem Standard beispielsweise bei, Schiffsstrukturen zu erfassen. Je nach Bedarf können Nutzer also Protokolle „nachladen“, um ihre Arbeit bestmöglich zu unterstützen.

(ID:45784982)