Aktueller Channel Fokus:

Stromversorgung & Klimatisierung

Definition

Was ist ein Sicherheitsbeauftragter?

| Autor / Redakteur: Laimingas / Heidemarie Schuster

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business (Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

Sicherheitsbeauftragte (SiBe) sind Personen, die in einem Unternehmen oder einer Organisation unterstützend bei der Durchsetzung von Sicherheitsmaßnahmen tätig sind. Sie werden schriftlich bestellt und arbeiten in dieser Funktion ehrenamtlich.

Laut § 22 Siebtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VII) müssen Unternehmen mit dauerhaft mehr als 20 Beschäftigten einen Sicherheitsbeauftragten bestellen. Aufgegriffen wird das Thema ebenfalls in den Vorschriften der DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung), und zwar in § 20 der DGUV Vorschrift 1 „Grundsätze der Prävention“ (Unfallverhütungsvorschrift).

Kriterien für die Bestellung von Sicherheitsbeauftragten

Die Bestellung eines Sicherheitsbeauftragten geschieht unter Mitwirkung des Betriebs- oder Personalrates. Dabei müssen die Unfall- und Gesundheitsrisiken für die Beschäftigten, die Arbeitsbedingungen, die Arbeitsumgebung sowie die Arbeitsorganisation berücksichtigt werden. Weitere Kriterien für die Anzahl von Sicherheitsbeauftragten sind laut DGUV Vorschrift 1 die räumliche, zeitliche und fachliche Nähe zu den Beschäftigten und deren Anzahl. Während frühere Vorschriften wie die BGV A1 der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege detaillierte Vorgaben für die Zahl der Sicherheitsbeauftragten enthielten, gibt die DGUV Vorschrift 1 keine Regelung mehr vor.

Die alte Staffelung kann aber immer noch als Grundlage herangezogen werden, was von vielen Unternehmen und Organisationen in der Praxis auch gehandhabt wird. Die Staffelung sah aus wie folgt:

  • mehr als 20 bis 50 Beschäftigte: mindestens 1 Sicherheitsbeauftragter
  • mehr als 50 bis 200 Beschäftigte: mindestens 2 Sicherheitsbeauftragte
  • mehr als 200 bis 500 Beschäftigte: mindestens 3 Sicherheitsbeauftragte
  • mehr als 500 bis 750 Beschäftigte: mindestens 4 Sicherheitsbeauftragte
  • für jede weiteren 250 Beschäftigten: mindestens 1 Sicherheitsbeauftragter zusätzlich

In Deutschland gab es Stand 2017 rund 671.000 Sicherheitsbeauftragte, von denen knapp 507.000 in der gewerblichen Wirtschaft tätig waren. Das entspricht einem Durchschnitt von einem SiBe auf etwa 80 Beschäftigte. Der Rest verteilt sich auf die öffentliche Hand und andere Einrichtungen.

Aufgaben eines Sicherheitsbeauftragten

Sicherheitsbeauftragte werden in der Regel aus dem Kreis der Mitarbeiter eines Unternehmens bestellt. Ihre Aufgabe ist es, Unternehmer und Führungskräfte, die Fachkräfte für Arbeitssicherheit, den Betriebsarzt sowie die Kollegen zu unterstützen, damit Unfälle, arbeitsbedingte Gesundheitsrisiken und berufsbedingte Erkrankungen vermieden werden können. Ein Sicherheitsbeauftragter ist allerdings nur beratend tätig und erstzt auf keinen Fall den Betriebsarzt oder die Arbeitssicherheitsfachkraft. Er wird auch bei Gefährdungsbeurteilungen herangezogen und ist Mitglied des betrieblichen Arbeitsschutzausschusses.

Der Zeitaufwand für die Tätigkeit ist nicht festgeschrieben. Ein Sicherheitsbeauftragter soll vor allem als Vorbild dienen und durch seine Präsenz ein sicherheitsgerechtes Verhalten bei den Mitarbeitern in seinem Umfeld bewirken. Zudem übernimmt er häufig eine Art "Patenschaft" für neu hinzugekommene Kollegen. Aus diesen Gründen sollten Sicherheitsbeauftragte nicht unbedingt Vorgesetzte sein, auch wenn dies in vielen Fällen nicht der gängigen Betriebspraxis entspricht.

Bevor ein Sicherheitsbeauftragter in dieser Position aktiv werden kann, muss er eine grundlegende Fortbildung absolvieren, die ein Umfang von etwa 20 Stunden hat

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46280091 / IT-BUSINESS Definitionen)