Suchen

Definition Was ist die Hannover Messe?

Redakteur: Sylvia Lösel

Die Hannover Messe ist die wichtigste Industrie-Messe der Bundesrepublik. Sie wird jedes Frühjahr auf dem weltgrößten Messegelände ausgerichtet und hat sich selbst dem Ziel verschrieben, die gesamte industrielle Wertschöpfungskette abzubilden.

Firma zum Thema

Grundlagenwissen zum IT-Business
Grundlagenwissen zum IT-Business
(Bild: © adiruch na chiangmai - Fotolia.com)

Der Begriff „Hannover Messe“ beschreibt die größte deutsche Industriemesse, die jedes Frühjahr in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover abgehalten wird. Zugleich ist sie die größte Investitionsgüter-Messe des Planeten. Gewöhnlich findet sie im April statt. Häufig wird der Ausdruck allerdings auch synonym für das Gelände verwendet, auf der sie stattfindet. Immer wieder wird auch die Cebit auch als Hannover-Messe bezeichnet. Die weltweit größte Messe für Informationstechnik gehörte für einige Zeit zur Hannover-Messe, spaltete sich aber schon 1986 endgültig ab.

Thematischer Schwerpunkt der Hannover Messe

Die Hannover Messe verfolgt das Ziel, die gesamte industrielle Wertschöpfungskette abzubilden. Thematische Schwerpunkte sind deshalb:

  • Forschung und Entwicklung
  • IT und Industrieautomaten
  • Logistik
  • Mit der Industrie verbundene Dienstleistungen
  • Produktionstechnologien
  • Innovative Energien und Umwelttechniken

Sie hat sich durch diese Schwerpunkte seit der Jahrtausendwende zunehmend zu einer Hightech-Messe für produzierende Unternehmer gewandelt. Die Messe möchte es ihren Teilnehmern ermöglichen, Kontakte zu knüpfen, durch die alle Beteiligten Synergie-Effekte in ihrer täglichen Arbeit erzielen können.

Partnerländer und Leitmessen

Die Hannover Messe hat ihr Konzept im Laufe der Geschichte immer wieder adaptiert. Inzwischen haben sich zwei Säulen herausgebildet, auf denen die fünftägige Veranstaltung ruht:

  • Leitmessen
  • Partnerländer

Unter dem Dach der Hannover Messe gibt es Leitmessen, welche die thematischen Schwerpunkte abbilden. In der Regel sind es 7 bis 11 derartige Veranstaltungen. Sie wurden eingeführt, um es den Teilnehmern zu vereinfachen, für sie relevante Stände zu finden, um passende Kontakte zu knüpfen.

Die Hannover Messe hat sich zudem der Internationalisierung verschrieben. Sie pflegt aus diesem Grund Partnerschaften zu anderen Ländern (seit 2017, vorher wurden die Partnerländer als „Gastländer“ bezeichnet). Unternehmen aus dem Partnerland bekommen die Möglichkeit, sich in Hannover breit zu präsentieren. Aus Polen kamen beispielsweise 2017 200 unterschiedliche Firmen in die niedersächsische Landeshauptstadt.

(ID:45200557)