Ressourcen intelligent verteilen Virtualisierung stärkt Kunden und Systemhäuser

Autor / Redakteur: Edmund Haberbusch, ACP / Regina Böckle

Der Umsatz mit Virtualisierungs-Software soll 2009 um 43 Prozent steigen auf rund 2,1 Milliarden Euro, schätzt Gartner. Die Marktdurchdringung soll Ende 2009 von heute 12 auf 20 Prozent klettern. Wo die konkreten Vorteile der Technologie liegen, zeigt ein Projekt bei Tondach.

Firmen zum Thema

Virtualisierung ist bei IT-Experten derzeit ein Topthema.
Virtualisierung ist bei IT-Experten derzeit ein Topthema.
( Archiv: Vogel Business Media )

Virtualisierung ist bei IT-Experten zurzeit ein Topthema. Das ergab die jüngste Umfrage der Datalog Software AG, an der über 400 Unternehmen teilnahmen. Firmen jeder Größenordnung spüren die Auswirkungen der Rezession und versuchen Kosten zu dämpfen.

Dieser Beitrag stammt aus der Mutmacher-Ausgabe von IT-BUSINESS (5/2009 vom 2.3.2009, zur CeBIT 2009). (Archiv: Vogel Business Media)

Die Virtualisierung der IT-Infrastrukur ist eine Möglichkeit, Ressourcen und Kosten zu sparen. Daher beschäftigen sich 93 Prozent der Umfrage-Teilnehmer mit diesem Thema. Rund zwei Drittel gaben an, dass Virtualisierung für sie brandaktuell sei, weitere 30 Prozent wägen derzeit die Vor- und Nachteile der Virtualisierung ab. Für lediglich sieben Prozent spielt sie keine Rolle.

Virtualisierung bezeichnet Methoden, die es erlauben, Ressourcen eines Computers zusammenzufassen oder aufzuteilen. Bei Virtualisierung mittels eines Virtual Machine Monitors (»Virtuelle Maschine«, VM) werden die verfügbaren Ressourcen intelligent verteilt. Den einzelnen Gast-Systemen wird dabei jeweils ein eigener kompletter Rechner mit allen Hardware-Elementen (Prozessor, Laufwerke, Arbeitsspeicher usw.) vorgespiegelt. Der Vorteil ist, dass an den Betriebssystemen selbst (fast) keine Änderungen erforderlich sind.

Die Tondach Gleinstätten AG zählt zu jenen Unternehmen, die sich bereits dazu entschlossen haben, ihre IT-Architektur mit Hilfe der Virtualisierungslösung VMware ESX schlanker und effizienter zu machen. Konfiguriert, implementiert und gewartet wird die Lösung vom Systemhaus ACP.

Server unter Dach und Fach

Die Tondach Gleinstätten ist Marktführer bei Dachziegeln in Mittel- und Osteuropa. Bereits 1992 expandierte das Unternehmen in Richtung Osten. Das Unternehmen baut auf lokales Management, den Einsatz aktueller Technologien und auf eine innovative Produktpolitik.

Die Produktionskapazität betrug 2007 rund 485 Millionen Stück Tondach-Ziegel und rund 305 Millionen NF-Mauerziegel. »Um diese Stückzahl in hoher Qualität zu erzeugen, braucht man IT-gestützte Prozesse an allen Standorten«, sagt Stefan Wrumec, Leiter der IT bei Tondach Gleinstätten. »Wir müssen uns auf unsere IT ausfallsicher verlassen können, rund um die Uhr«, ergänzt sein Kollege Markus Nebel.

Die Wartungsverträge für die Unternehmensserver liefen aus. Deshalb nutzte das Unternehmen die Gelegenheit, um die Serverlandschaft zu konsolidieren. »Unser Ziel war es, eine Erhöhung der Datensicherheit und der Verfügbarkeit zu erreichen«, berichtet Nebel. »Außerdem sollte die IT-Architektur einfacher zu administrieren sein und schnellere Restore-Zeiten aufweisen.«

Auf der nächsten Seite lesen Sie, welches Unternehmen als IT-Partner gewonnen wurde.

(ID:2019571)