Suchen

Coronavirus Überbrückungshilfe II kann ab sofort beantragt werden

Redakteur: Melanie Krauß

Ab sofort können Anträge auf Überbrückungshilfe für den Zeitraum von September bis Dezember 2020 gestellt werden. An einer weiteren Verlängerung wird bereits gearbeitet. Zudem hat die Bundesregierung die Bedingungen für die Zuschüsse nochmal erleichtert.

Firmen zum Thema

Ab sofort können Überbrückungshilfen für den Zeitraum September bis Dezember 2020 beantragt werden.
Ab sofort können Überbrückungshilfen für den Zeitraum September bis Dezember 2020 beantragt werden.
(Bild: ©magele-picture - stock.adobe.com)

Die sogenannte Überbrückungshilfe II knüpft an die Überbrückungshilfe I (Juni bis August 2020) an. Sie soll kleine und mittelständische Unternehmen sowie Soloselbstständige und Freiberufler unterstützen, die von den Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung besonders stark betroffen sind. Diese Unternehmen erhalten nicht-rückzahlbare Zuschüsse zu den betrieblichen Fixkosten.

Neu: Auch Unternehmen, deren Umsatz um 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr eingebrochen ist, können nun Überbrückungshilfe beantragen.

Die Anträge können über die Antragsplattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de gestellt werden. Auch im neuen Verfahren muss dies jedoch über einen „prüfenden Dritten“ (Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, vereidigter Buchprüfer, Rechtsanwalt) geschehen.

Darüber hinaus arbeitet die Bundesregierung daran, die Hilfen auch über den Dezember 2020 hinaus zu verlängern. „Das hat die Ministerpräsidentenkonferenz am 14. Oktober beschlossen. An der Umsetzung arbeiten wir aktuell“, so Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier.

Dieser Artikel erschien zuerst auf unserem Partnerportal MM Maschinenmarkt.

(ID:46945569)