Investieren trotz Abschwung

Software-Branche profitiert von der Angst in Krisenzeiten

Seite: 2/4

Firmen zum Thema

Das Sicherheitsbedürfnis steigt

»Wir verzeichnen ein anhaltend stabiles Wachstum, sind gerade dabei, unser Technologie-Portfolio zu erweitern und sehen insgesamt optimistisch in die Zukunft«, sagt Pino von Kienlin, Geschäftsführer des Security-Herstellers Sophos. Eine IT-Security-Strategie sei heutzutage geschäftskritisch und dürfe gerade in einer wirtschaftlich angespannten Phase nicht vernachlässigt werden, so der Manager. Ansonsten drohen finanzielle Einbußen oder Image-Schäden.

Auch 2009 geplantes Wachstum

In genau dieselbe Kerbe schlägt Axel Diekmann, Managing Director bei Kaspersky Lab Central Europe. »Wir konnten im Jahr 2008 gegenüber 2007 weiter wachsen und wollen auch 2009 den Wachstumspfad nicht verlassen. Das sage ich nicht, um Neid zu wecken. Aber, gerade in Zeiten, in denen das Wort ›Krise‹ an allen Ecken anzutreffen ist, darf man doch auch mal mit guten Nachrichten aufwarten.« IT-Security sei selbstverständlich auch in Krisenzeiten für Unternehmen enorm wichtig – tatsächlich sogar unverzichtbar.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 9 Bildern

Security-Budgests bleiben gleich

Frank Schwittay, Regional Director Central Europe bei Trend Micro, erwartet für seine Produkte ebenso keine großen Einbußen auf dem Markt. »Selbst in Branchen, die direkt von der Finanzkrise betroffen sind, werden Security-Budgets aller Voraussicht nach auf dem Status quo weitergeführt und nicht reduziert – denn insbesondere für Banken, Finanzdienstleister und Versicherungen gehört wirksame IT-Sicherheit zur Basis ihrer Geschäftstätigkeit. Eine positive Entwicklung ist zudem im Markt für eMail- und Datenvertraulichkeit zu erwarten. Treiber für das Thema sind der verschärfte internationale Wettbewerb und die wachsende Zahl rechtlicher Compliance-Anforderungen«, äußerte sich der Manager gegenüber IT-BUSINESS.

»Die ›Krise‹ ist«, wie es Hans-Peter Bauer, McAfee-Vice-President für Zentral- und Osteuropa formuliert, »in aller Munde und trifft Unternehmen jeder Größe, vom multinationalen Konzern bis zu kleinen Unternehmen.«

Aktuelle Lage als Chance begreifen

Bei Herstellern von Sicherheitslösungen wie McAfee werde es auch Folgen geben, allerdings liege »in der Krise auch eine Chance.« Gerade in solchen Zeiten sei es zum Beispiel extrem wichtig für Unternehmen, sich mit den Werten, die sie in Form von Daten gespeichert haben, auseinanderzusetzen. »Denn diese Daten sind in vielen Fällen der Garant für ihre Wettbewerbsvorteile und dafür, dass sie ihrer Konkurrenz einen Schritt voraus sind. In schweren Zeiten, wenn hart um Aufträge gekämpft wird, sind solche Daten natürlich auch die am meisten gefragte ›Währung‹ und Ziel von Angriffen, sowohl von außen als auch von innen«, so Bauer. Diese Daten würden zum Teil von Cyberkriminellen gesucht werden, die sie dann weiterverkaufen. Die Konkurrenz betreibe verstärkt Wirtschaftsspionage und »manchmal werden sie von Angestellten weitergegeben, die sich dadurch entweder finanzielle Vorteile versprechen oder eine verbesserte Aussicht auf einen neuen Job«, gibt der Manager zu verstehen. Sicherheitsmaßnahmen seien letztlich auch eine Investition in die Zukunft. »Und die sieht sicher noch besser aus, wenn ein Unternehmen solchermaßen gewappnet die Konjunkturdelle hinter sich lässt«, sagt Bauer und steht mit dieser Meinung nicht alleine da.

Auf der nächsten Seite: Vorteile der Krise.

(ID:2019562)