Storage-Effizienz und Datenwachstumsbegrenzung im Rechenzentrum

Shared Infrastructure – wie IT mehr Nutzen und Freiheit bringt

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Storage-Effizienz noch effektiver

Im Rahmen einer Shared Infrastructure steigt die Wirksamkeit der Storage-Effizienz zusätzlich, da ihre Reichweite von den Applikationsdaten auf die Server ausgedehnt wird. Werden wie bei NetApp Thin Provisioning, Deduplizierung und Snapshot-Technologie kombiniert, lässt sich die Lücke zwischen der Entwicklung des physischen Kapazitätsbedarfs und der des Datenwachstums fast schließen.

Allein der Effekt der Deduplizierung ist beachtlich: NetApp hat damit bereits mehr als ein Exabyte an Daten von Online-Daten bis Archiv auf eigenen und Systemen anderer Hersteller freigesetzt. Die Einsparungen für den Kunden sind nicht nur enorm, sondern auch kostenlos da Teil des Lieferumfangs jedes NetApp Systems.

Indem die physischen Begrenzungen des herkömmlichen Silo-Modells durch die logischen Abgrenzungen einer Shared Infrastructure ersetzt werden, kann der Kunde alle IT-Ressourcen nutzen, in die er für sein Business investiert hat. Dadurch wird ein bislang ungekannter Grad an Auslastung und Effizienz erreicht, der mit der Erweiterung und Vergrößerung der Infrastruktur skaliert.

Abgestimmt: Imagine Virtually Anything

Für eine Shared Infrastructure lassen sich grundsätzlich Produkte und Services verschiedener Hersteller kombinieren. Je effizienter und besser integriert sie jedoch sind, desto größer ist der Effekt.

Cisco, NetApp und VMware verfolgen unter dem Begriff „Imagine Virtually Anything“ eine gemeinsame Vision aus lückenlosen, validierten und sicheren Lösungen (unter anderem Mandantenfähigkeit), einem gemeinsamen Service- und Support-Angebot und Partnernetzwerk.

Auf diese Weise lässt sich das Versprechen einer IT Shared Infrastructure mit dem aktuell größten ökonomischen Effekt einlösen und das künftige Datenwachstum bewältigen.