Suchen

Tactical Defense Unit, EDR, Partnerprogramm Security-Spezialist F-Secure gibt Gas

Autor: Sylvia Lösel

F-Secure schafft mit der Tactical Defense Unit eine neue Einheit, um stärkere Abwehrmechanismen und vorbeugende Maßnahmen zu entwickeln. Das Team besteht aus Forschern und Analysten, die für die Ausarbeitung ganzheitlicher Schutzstrategien verantwortlich sind.

Firmen zum Thema

F-Secure macht sich fit für die Zukunft.
F-Secure macht sich fit für die Zukunft.
(Bild: envfx - stock.adobe.com)

Der Security-Spezialist F-Secure gründet eine Tactical Defence Unit, die von Christine Bejerasco, Vice President bei F-Secure, geleitet wird. Das Team soll Mechanismen zur Prävention und zum Schutz vor aktuellen und zukünftigen Bedrohungen entwickeln.

Neben Hunderttausenden von Malware-Beispielen analysieren die Systeme von F-Secure heute durchschnittlich sieben Milliarden Online-Abfragen, sechs Milliarden Verhaltensereignisse und eine Million verdächtige URLs pro Tag.

Angreifer erwerben immer ausgefeiltere Fähigkeiten und nutzen dabei auch häufiger eine Vielzahl von Taktiken, wie den Missbrauch legitimer, administrativer Tools, die Verwendung von In-Memory-Techniken und einzigartige Malware-Varianten. Sie verwenden oft auch gestohlene Anmeldeinformationen, da diese Daten online vermehrt angeboten werden.

Laut Bejerasco wird der Schwerpunkt der Tactical Defense Unit auf dem Verständnis der Bedrohungslandschaft und dem Aufbau von Abwehrmechanismen gegen aktuelle und mittelfristige Bedrohungen sein, die F-Secure dabei helfen, umfassende Schutzstrategien und -technologien zu entwickeln, die als wichtige Ergänzung zu bedrohungsspezifischen Abwehrmechanismen dienen.

Neue Partner, neues Programm

Neben dieser neuen strategischen Unit ist F-Secure in Deutschland im Moment auf der Suche nach neuen Partnern, gerne aus dem Managend-Service-Provider-Umfeld. Klaus Jetter, Region Head beim Security-Anbieter, verfolgt das Ziel, dass hier sowohl bestehende Partnerschaften in diese Richtung ausgeweitet, als auch „weiße Flecken“ auf der Landkarte getilgt werden. Speziell für Endpoint Detection and Response (EDR) sieht er enorme Wachstumsmöglichkeiten - auch für Partner. Wer sich dafür interessiere, sollte einerseits Security-Knowhow und Commitment mitbringen, könne dafür aber auch eine intensive Betreuung seitens F-Secure erwarten, betont Jetter.

Im Moment wird zudem an einem neuen Partnerprogramm gebastelt, das Ende des Jahres an den Start gehen soll. In die augenblickliche Entwicklungsphase sind zahlreiche Partner eingebunden.

(ID:45991097)

Über den Autor

 Sylvia Lösel

Sylvia Lösel

Chefredakteurin