Volle Power für Collaboration Riverbed stellt neue Accelerators vor

Autor: Melanie Staudacher

Um Netzwerkbehinderungen und Latenz zu unterbinden, bringt Riverbed neue Accelerators auf den Markt. Collaboration Tools wie Microsoft 365, Exchange und Salesforce erhalten dadurch eine höhere Performance, unabhängig vom Standort des Anwenders.

Firmen zum Thema

Maximale Netzwerkeffizienz verspricht der Hersteller Riverbed durch den Einsatz der neuen Accelerators.
Maximale Netzwerkeffizienz verspricht der Hersteller Riverbed durch den Einsatz der neuen Accelerators.
(Bild: luchschenF - stock.adobe.com)

Kaum ein Unternehmen kommt heutzutage ohne SaaS-Anwendungen wie Microsoft 365, Salesforce, ServiceNow oder Microsoft Dynamics CRM aus. Diese Collaboration Tools helfen dabei, Belegschaften schnell zu skalieren und zu verbinden, egal ob sie im Büro oder von unterwegs arbeiten. „Allerdings bremsen Netzwerke die Vorteile dieser SaaS-Investitionen häufig aus“, sagt Andreas Riepen, Regional Vice President DACH bei Riverbed. Der Grund dafür sind Netzwerklatenz, Datenstaus und schlechte Konnektivität.

Latenz ade

Die Lösung der Probleme sollen der „Accelerator for O365“ und der „SaaS Accelerator 1.2“ sein. Als Cloud-basierte Lösungen beseitigen sie Netzwerkbehinderungen und Latenzen. Sie bieten außerdem ein integriertes, softwaredefiniertes ECDN (Enterprise Content Delivery Network) für Live- und On-Demand-Videos mit Microsoft Teams und Stream. Die Beschleuniger können in jeden Riverbed-Client oder jedes Endgerät für mobile Mitarbeiter sowie Mitarbeiter in Zweigstellen integriert werden.

Die Anwendungs- und Beschleunigungslösungen sind Teil der „Network and Application Performance Platform“ von Riverbed. Damit können Unternehmen die Performance und Transparenz von Netzwerken und Anwendungen steigern.

(ID:46863055)

Über den Autor

 Melanie Staudacher

Melanie Staudacher

Volontärin, Vogel IT-Medien GmbH