Channel-Update Proofpoint sucht neue Partner

Autor Melanie Staudacher

Um Data Loss Prevention weiter voranzutreiben, sucht Proofpoint nach zusätzlichen Technologiepartnern. Neben neuen Lösungen hat der Hersteller in diesem Jahr auch das Vertriebsteam vergrößert und die Security-Awareness-Plattform aktualisiert.

Firmen zum Thema

Auf der Suche nach neuen Partnern: Proofpoint will mit starken Technologiepartnern das Thema Data Loss Prevention in der DACH-Region angehen.
Auf der Suche nach neuen Partnern: Proofpoint will mit starken Technologiepartnern das Thema Data Loss Prevention in der DACH-Region angehen.
(Bild: Alex - stock.adobe.com)

Ingo Schäfer, Senior Manager Channel DACH bei Proofpoint
Ingo Schäfer, Senior Manager Channel DACH bei Proofpoint
(Bild: Proofpoint)

Proofpoint konzentriert sich auf Data Loss Prevention (DLP). Die neuen Lösungen „Enterprise Data Loss Prevention“ und „Nexus People Risk Explorer“ stellen den Menschen in den Fokus, um den Verlust von Daten durch fahrlässiges oder böswilliges Verhalten zu verhindern. Die Besonderheit an den Lösungen ist laut Ingo Schäfer, Senior Manager Channel DACH bei Proofpoint, dass sie nicht mehr nur Daten klassifizieren. Sie zeigen außerdem an, welche Aktivitäten am Client passieren, zum Beispiel ob jemand versucht eine Datei auf einen USB-Stick zu migrieren. Die Administratoren können dabei die einzusetzenden Parameter selbst festgelegen. Dieser neue Ansatz ist durch die Zusammenarbeit mit dem Hersteller ObserveIT möglich, den Proofpoint Ende 2019 übernommen hatte.

„In der DACH-Region, vor allem in Deutschland, ist Data Loss Prevention kein gern gesehenes Thema, weil es so komplex ist“, sagt Schäfer. Mit dem neuen Ansatz will Proofpoint die Komplexität reduzieren, da der Kunde selbst festlegt, welche Aktivitäten erlaubt sind und welche nicht. Wird eine Aktion durchgeführt, die als verboten eingestuft wurde, wird der Vorgang vom System geblockt und benachrichtigt den Administrator, während es gleichzeitig das weitere Verhalten am Client aufzeichnet. Erst nach einer Freigabe kann die Aktion weiter ausgeführt werden. Um das Thema DLP weiter voranzutreiben sucht der Hersteller in der DACH-Region nun nach neuen Technologiepartnern.

Aktuell gehören zu Proofpoints Partnerlandschaft circa 120 Partner, darunter das Unternehmen CyberArk, mit dem die Technologiepartnerschaft bereits seit einigen Jahren besteht, nun aber intensiviert wurde. Seit Anfang des Jahres sind außerdem Okta, Sailpoint und Crowdstrike Partner. „Wir versuchen, die Partnerschaften nicht nur vertrieblich miteinander zu leben, sondern unseren gemeinsamen Kunden einen echten Mehrwert zu bieten“, sagt Schäfer.

Außerdem hat Proofpoint vor Kurzem seine Schulungsplattform „Proofpoint Security Awareness Training“ (PSAT) aktualisiert. Auch hier stehen die einzelnen Mitarbeiter im Zentrum, Inhalte können dank Self Service individuell angepasst werden. Zudem können Nutzer mit nur noch einem Klick verdächtige Nachrichten melden. Die verbesserte Plattform ist im vierten Quartal 2020 verfügbar und integriert noch enger die Threat Intelligence von Proofpoint.

Der Plan für 2021

Im Partnerprogramm bietet Proofpoint Zertifizierungen und Ausbildungen, Deal Registration mit Projektschutz und ein Lizenzmodell auf Abonnementbasis. Um darüber hinaus den Partnern mehr Support zur Verfügung zu stellen, hat das Unternehmen seinen Vertrieb in diesem Jahr weiter ausgebaut. Auch im nächsten Jahr ist geplant, die Aktivitäten im Channel weiterauszubauen. In die Entwicklung neuer Produkte rund um DLP will der Cybersecurity-Anbieter laut Schäfer ebenfalls weiter investieren. Ziel sei es, den Einsatz der Lösungen für den Kunden so einfach wie möglich zu machen und Prozesse zu automatisieren.

(ID:46882143)