Aktueller Channel Fokus:

Storage&DataManagement

DATA Storage & Analytics Technology Conference 2019

Objektspeicher als Basis für KI-Projekte

| Autor: Klaus Länger

Carsten Graf ist Sales Director DACH bei Cloudian.
Carsten Graf ist Sales Director DACH bei Cloudian. (Bild: Cloudian)

Für Carsten Graf, Vertriebschef DACH bei Cloudian, ist Objektspeicher perfekt für viele KI-Projekte geeignet, da hier mit großen Mengen an unstrukturierten Daten gearbeitet wird. Cloudian ist auf diese Speichertechnik spezialisiert.

ITB: Welche Rolle spielen unstrukturierte Daten bei KI und Deep Learning?

Graf:Viele Projekte, die auf künstlicher Intelligenz und Deep Learning aufbauen, benötigen und erzeugen eine sehr große Menge an unstrukturierten Daten. Gängige Speichertechnologien ermöglichen dafür jedoch kein zufriedenstellendes Datenmanagement. Dabei geht es nicht so sehr um die eigentliche Speicherung, sondern vor allem darum, die Daten anschließend sinnvoll zu nutzen, und Anwendungen mit Daten in Echtzeit zu unterstützen. Es geht also darum, aus den unstrukturierten Daten smarte Daten, also Smart Data zu generieren. Die technischen Herausforderungen an das Speichersystem hierfür sind gewaltig. Die kontinuierliche Produktion hoher Datenmengen bei KI-Projekten verlangt also nicht nur eine effiziente Speicherung unstrukturierter Daten, sondern auch einen einfachen Zugriff auf die Daten von Anwendungen.

Ergänzendes zum Thema
 
Infos & Anmeldung „DATA Storage & Analytics Technology Conference 2019“

ITB: Für welche Arten von Daten ist Objektspeicher als Speichertechnologie besonders gut geeignet?

Graf: Schaut man sich die allerorten wachsende Datenmengen einmal genauer an, bemerkt man schnell, dass es hauptsächlich unstrukturierte Daten handelt. Unternehmen haben immense Probleme damit, diese Datenflut mit den bisher verfügbaren Speichertechnologien zu verwalten. NAS- oder SAN-Infrastrukturen eignen sich für die Verwaltung einer hohen Menge an unstrukturierten Daten einfach nicht besonders gut. Backup und Wiederherstellung dauern länger, Migrationen auf neue Systeme sind aufwändig und die zeitintensive Provisionierung von Speicher für Nutzer muss häufiger durchgeführt werden. Objektspeicher schafft hier Abhilfe, da es sich sehr einfach skalieren lässt, indem einfach neue Nodes hinzugefügt werden. Dies ist möglich, da die Objekte nicht hierarchisch verwaltet sind und Objektspeicher deshalb kein Dateisystem kennt. Die Objekte werden über die Anwendungen selbst verwaltet. Deshalb ist es auch so wichtig, dass der Objektspeicher zu einem sehr hohen Grad die S3-API implementiert hat, damit Anwendungen die Daten auch in vollem Umfang nutzen können.

Objektspeicher als Basis für KI-Projekte DATA Conference 2019

Mehr Infos zur DATA STORAGE & ANALYTICS Technology Conference 2019

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45791363 / Storage & Data-Management)