IT-BUSINESS Aktion:

#ITfightsCorona

IT-Zeitmaschine

Informationen für die digitale Gesellschaft

| Autor: Sarah Gandorfer

Frank Ridder, Managing Vice President bei Gartner
Frank Ridder, Managing Vice President bei Gartner (Bild: Gartner)

„Eine erstaunliche Erfindung. Aber wer sollte sie jemals benutzen wollen?“, kommentierte US-Präsident Rutherford B. Hayes eines der ersten Telefone im Jahr 1877. Seitdem hat sich in puncto Fernkommunikation einiges getan. Ganz so weit zurück bis zu Hayes' Zeiten erinnert sich Frank Ridder, Managing Vice President bei Gartner, verständlicherweise nicht. Doch auch er erzählt von seiner Zeitreise in der IT-Branche.

Was kommt Ihnen spontan in den Sinn, wenn Sie an die IT in den letzten 25 Jahren denken?

Die letzten 25 Jahre waren großartige in der IT – 1991 wurde das Internet für den kommerziellen Nutzen freigegeben und eine spannende Reise von einer analogen in eine digitale Welt begann. Ich wurde Teil dieser Reise als ich 1992 meinen ersten Job als Systemberater in der IT-Industrie bekam. In den letzten 25 Jahren hat die IT Informationen für jedermann verfügbar und verwertbar gemacht – in verschieden Variationen, in verschiedenen Güteklassen und in einem großen Spektrum von frei verfügbaren Information bis hin zu Informationen als Handelsware. So gibt es heute neben dem Internet viele Unternehmens- und Industrieübergreifende Ökosysteme.

Welche Zukunftsvision schwebt Ihnen für die IT in 10 Jahren vor?

Meiner Meinung nach wird die IT den Fokus darauf legen, aus Informationen Intelligenz zu erzeugen. Dafür wird sie bessere Tools bereitstellen, Daten-Governance professionalisieren, in KI investieren und eine nachhaltige Wertediskussion starten. Außerdem wird IT die Intelligenz breit verfügbar und nutzbar machen. So entsteht Intelligenz für ein Unternehmen, für eine Industrie und für eine digitale Gesellschaft. Die IT wird mit Strategien, Entscheidungen, Produkten, Prozessen und Organisationen verschmolzen und wesentlicher Teil der Business DNA einer Unternehmung.

Gewinner und Verlierer am Arbeitsplatz der Zukunft

Wie Forrester das Teamwork mit der Künstlichen Intelligenz sieht

Gewinner und Verlierer am Arbeitsplatz der Zukunft

28.10.19 - Innovationen stärken die Wettbewerbsfähigkeit. Gestoppt werden diese oftmals durch Silo-Strukturen im Unternehmen. Diese müssen sowohl auf Mitarbeiter-, wie auch auf der Führungsebene aufgebrochen werden. Intelligente Technologien werden nicht nur die Zukunft der Arbeit verändern, sondern ganze Gesellschaften. lesen

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46250324 / Marktforschung)