Suchen

Acer Global Press Conference in New York Flache Alu-Notebooks mit schlankem Preis

Autor: Klaus Länger

Mit den Modellen Swift 3 und Swift 1 zeigt Acer in New York zwei günstige Clamshell-Notebooks mit flachem Alu-Gehäuse. Das Swift 3 kommt mit 14- oder 15,6-Zoll-Diagonale, Intel-Core-CPUs der siebten Generation und optionaler Geforce-Grafik, der 13,3-Zöller Swift 3 bringt nur 1.300 Gramm auf die Waage.

Firmen zum Thema

Mit dem Swift 1 und dem Swift 3 bringt Acer zwei flache Aluminium-Notebooks mit günstigen Einstandspreisen.
Mit dem Swift 1 und dem Swift 3 bringt Acer zwei flache Aluminium-Notebooks mit günstigen Einstandspreisen.
(Bild: Acer)

Während Acer die Bezeichnung Switch für Detachables und Spin für 360-Grad-Convertibles nutzt, tragen die herkömmlichen Notebooks mit besonders schlankem Gehäuse den Namen Spin. Auf der weltweiten Pressekonferenz in New York zeigt der Hersteller mit dem Swift 1 und dem Swift 3 zwei neue Modelle mit Aluminium-Unibody.

Swift 3 mit 14- oder 15,6-Zoll-Display

Bisher gab es von Acer das Swift 3 nur mit 14-Zoll-Display und Skylake-Prozessor. Nun wird das Swift 3 mit einem Core-Prozessor der siebten Generation aufgewertet und bekommt zudem noch einen großen Bruder mit 15,6-Zoll-Display. Acer bietet bei den CPUs die Wahl aus Core i3-7100U, i5-7200U sowie dem i7-7500U beim Spitzenmodell. Beide Displaygrößen liefern die Full-HD-Auflösung auf einem IPS-Panel. Bei einigen Modellen greift zudem eine Nvidia-Geforce-GPU dem Kaby-Lake-Prozessor unter die Arme, wenn eine höhere 3D-Leistung gefragt ist. Sowohl das 14- als auch das 15,6-Zoll-Modell sind mit bis zu acht GB LPDDR3-SDRAM ausgestattet. Unterschiede gibt es beim Massenspeicher: Beim 14-Zöller ist eine PCIe-SSD mit 512 GB die größte Option, der 15,6-Zöller kann noch mit einer zusätzlichen HDD mit einem TB Speicherplatz aufwarten. Die Akkulaufzeit der knapp 17 mm schlanken Geräte soll bis zu zehn Stunden betragen. Das Gewicht der Swift-3-Modelle beginnt laut Hersteller bei 1.800 Gramm. Zur Ausstattung zählen noch ein USB-C-Port, allerdings nur mit USB-3.1-Gen1-Unterstützung. Zudem sind noch vier herkömmliche USB-3.0-USB-Ports sowie ein HDMI-Ausgang vorhanden.

Bildergalerie

Leichtgewicht Swift 1

Das Swift 1 mit 13,3-Zoll-Full-HD-Panel bringt laut Hersteller noch einmal 500 Gramm weniger auf die Waage. Das ebenfalls in ein Alugehäuse gehüllte Notebook nutzt Intel-Apollo-Lake-Prozessoren, die auf vier GB RAM zugreifen. Zur Wahl stehen hier der Pentium N4200 oder die Celeron-Modelle N3350 und N3450. Daten und Programme liegen entweder auf einem 64-GB-großen eMMC-Flash-Speicher oder einer SATA-SSD im M.2-Format mit 128 beziehungsweise 256 GB Kapazität. Wie beim Swift 3 gehört eine hintergrundbeleuchtete Tastatur mit dazu. Die Liste der Schnittstellen umfasst einen Typ-C-Port mit USB-3.0-Performance, zwei herkömmliche USB-3.0-Ports sowie noch eine USB-2.0-Buchse.

Die beiden Swift-Modelle sollen im Juni auf den Markt kommen. Beim Swift 1 beginnt liegt der Einstandspreis bei 499 Euro (UVP), beim Swift 3 bei 699 Euro (UVP).

(ID:44663807)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur