Bei Auguste Victoria ist null Ausfall in Hardware gegossen

Fehlertolerante Server bei der Ruhrkohle AG

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Eine Komponente kaputt. Na und?

Volle Kontrolle über die Vorgänge in einem Kilometer Tiefe – Grubenwarte der Zeche Auguste Victoria in Marl.
Volle Kontrolle über die Vorgänge in einem Kilometer Tiefe – Grubenwarte der Zeche Auguste Victoria in Marl.
(Bild: RAG)
Diese Systeme verfügen in allen betriebswichtigen Bereichen über redundante Bauteile und können so bei Komponenten-Fehlern ihren Betrieb ohne jegliche Unterbrechung fortsetzen. Auf diese Weise erreichen die fehlertoleranten Server eine außerordentlich hohe Verfügbarkeit. Für den praktischen Einsatz ist von Bedeutung, dass sich Stratus-Server gegenüber dem Betriebssystem wie ein einziger Rechner verhalten und von daher eine einfache Bedienung ermöglichen.

„Als Anwender sieht man die Redundanz der „ftServer“ nicht, man hat nur ein einziges System vor sich, das seine Redundanzen vollständig intern regelt", erläutert Riedel. „Wir haben daher mit diesen Systemen keinen besonderen Schulungs- oder Administrationsaufwand und die Anwendungssoftware können wir auf dem Stratus-Server ohne Anpassungen betreiben.“ Damit unterscheiden sich fehlertoleranten Server deutlich von Cluster-Systemen.

ftServer auf allen Zechen

Die RAG hatte bei der Reorganisation der Bergwerks-IT zunächst nur den zentralen Betriebsdatenrechner auf einen Stratus-Server übernommen. „Nachdem wir hier gesehen haben, dass unsere Erwartungen an die Verfügbarkeit voll erfüllt wurden, haben wir die Aufgaben aufgeteilt und betreiben nun für jedes Abbaurevier auf einer Bergwerksanlage separate Stratus-Server“, erläutert Dietmar Misch, Automatisierungsingenieur im Bergwerk Auguste-Victoria.

Dabei stehen zusätzliche Server für die Steuerung und Kontrolle des Übergangs von stillgelegten zu neu eröffneten Revieren bereit. Nach diesem Schema sind heute die ftServer an allen Zechen der RAG strukturiert: Jeweils ein Server ist für die Betriebsdatenerfassung zuständig, die übrigen übernehmen die Steuerung der Anlagen entsprechend der jeweiligen Anzahl der Reviere des Bergwerks. Insgesamt setzt die RAG damit 38 Stratus ftServer ein, die zum Teil bereits seit neun Jahren ohne Ausfall in Betrieb sind.

Blick auf die Betriebssteuerung in der Grubenwarte der Zeche Auguste Victoria in Marl
Blick auf die Betriebssteuerung in der Grubenwarte der Zeche Auguste Victoria in Marl
(Bild: RAG)
Zur Absicherung der hohen Verfügbarkeit hat die RAG entsprechenden Service-Verträge geschlossen. „Wir hatten auch tatsächlich schon mal eine technische Störung“, berichtet Misch. „Allerdings handelte es sich dabei lediglich um den Ausfall einer einzelnen Komponente, eines Festplatten-Controllers. Wir hatten die Störung zunächst gar nicht bemerkt, weil der Rechner seinen Betrieb ohne Unterbrechung fortgesetzt hatte. Es gab also trotz des Hardware-Fehlers keinerlei Betriebsunterbrechung. Und genau deswegen haben wir diese Systeme ja auch gekauft.“

Der Autor:

Rainer Doh ist Redakteur bei der Beratungsgesellschaft für strategische Kommunikation PR-COM in München.

(ID:37447760)