Aktueller Channel Fokus:

Digital Transformation

StepStone-Gehaltsvergleich

Das West-Ost-Gehaltsgefälle von Fachkräften

| Autor: Heidemarie Schuster

Ein IT-ler verdient im Westen bis zu rund 27.000 Euro mehr als im Osten.
Ein IT-ler verdient im Westen bis zu rund 27.000 Euro mehr als im Osten. (Bild: Pixabay)

Viele Fachkräfte aus den neuen Bundesländern verdienen immer noch deutlich weniger als Fachkräfte im Westen, wie der Gehaltsvergleich von StepStone zeigt.

Während Fachkräfte in Deutschland durchschnittlich 57.150 Euro Brutto bekommen, verdienen sie in Ost-Deutschland im Schnitt jährlich nur 42.385 Euro. Eine Ausnahme ist der Stadtstaat Berlin, wo der Durchschnittsverdienst bei 48.342 Euro liegt. Das hat die Online-Jobplattform StepStone bei einer Analyse des Gehaltsreports herausgefunden, für den rund 60.000 Fach- und Führungskräfte befragt wurden.

Schlusslicht Sachsen-Anhalt

Bundesweites Schlusslicht bei den Gehältern ist Sachsen-Anhalt. Dort verdient eine Fachkraft im Jahr durchschnittlich 41.800 Euro. Am besten bezahlt werden Mitarbeiter aus Ostdeutschland in Brandenburg mit 43.017 Euro. Allerdings sind das immer noch 10.000 Euro weniger als der Verdienst einer Fachkraft aus Niedersachsen – mit 53.805 Euro Schlusslicht unter den alten Bundesländern. Deutschlandweit Spitzenreiter bei den Gehältern ist Hessen (62.055 Euro), gefolgt von Bayern (61.162 Euro), Baden-Württemberg (61.148 Euro) und Nordrhein-Westfalen (59.594 Euro).

„Das Gehaltsgefälle zwischen Ost- und Westdeutschland lässt sich vor allem mit der Nachfrage nach Fachkräften erklären. In Bundesländern wie Hessen oder Baden-Württemberg werden rund viermal so viele Fachkräfte gesucht wie beispielsweise in Sachsen-Anhalt“, sagt Dr. Sebastian Dettmers, Geschäftsführer bei StepStone.

Unterschiede zwischen Berufsgruppen

Wie weit die Gehälter zwischen Ost- und Westdeutschland auseinanderliegen, lässt sich auch an einzelnen Berufsgruppen belegen – etwa am Beispiel einer Ingenieur-Fachkraft (bundesweit überdurchschnittliche Bezahlung) und einem Marketing-Spezialisten (bundesweit unterdurchschnittliche Bezahlung): Das höchste Gehalt für Ingenieure aus den neuen Bundesländern gibt es mit 57.386 Euro in Brandenburg. Das ist allerdings nur rund 1.200 Euro mehr als eine Marketing-Fachkraft in Hessen verdient (56.143 Euro). Ein weiterer Vergleich: In Hessen verdient ein Ingenieur im Schnitt 69.034 Euro im Jahr.

Zudem ist Hessen und die dort ansässige Bankbranche mit den höchsten Gehältern die Top-Adresse für IT-ler mit einem Durchschnittsverdienst von 68.184 Euro. In Sachsen-Anhalt verdienen IT-Fachkräfte nur 41.284 Euro Brutto.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44927701 / Finanzen)