IT-Trends 2021 Das Jahr 2021 und die neue IT-Security-Realität

Autor Dr. Stefan Riedl

Nach einer Einschätzung aus dem Hause Eset hat die Digitalisierung 2020 einen massiven Schub erhalten, aber zu einem hohen Preis: Die Sicherheit kam zu kurz. Hier müsse nun nachgebessert werden, heißt es aus dem Unternehmen.

Firmen zum Thema

Die teilweise überstürzte Digitalisierung der Betriebsabläufe hat die Infrastrukturen vieler Unternehmen geöffnet wie Scheunentore.
Die teilweise überstürzte Digitalisierung der Betriebsabläufe hat die Infrastrukturen vieler Unternehmen geöffnet wie Scheunentore.
(Bild: © valerybrozhinsky-stock.adobe.com)

„Der Alltag für viele Menschen hat sich durch die Corona-Pandemie massiv verändert, das wird auch 2021 zunächst so bleiben“, teilt IT-Security-Software-Anbieter Eset mit. Der Begriff Digitalisierung sei demnach längst keine Worthülse mehr, sondern gelebte Realität. Bei der raschen Umsetzung, zum Beispiel beim Thema Mobile Working, blieb in vielen Fällen die IT-Sicherheit jedoch außen vor. Hier müsse endlich nachgebessert werden, damit der digitale GAU 2021 ausbleibt, heißt es in einer Einschätzung des Unternehmens. Gerade das Gesundheitswesen sei hier besonders gefährdet. Cyber-Kriminelle hätten diese Branche als lukratives Ziel identifiziert. Um die Abläufe und somit Menschenleben nicht zu gefährden, zahlen Krankenhäuser häufiger Lösegelder als andere Unternehmen. Für das Jahr 2021 erwarten die Eset Sicherheitsexperten hier massive Angriffe mit Ransomware.

Schlechte Vorbereitung und Krisenmodus

„2020 steht für ein Jahr im Krisenmodus. Tiefgreifende Entscheidungen mussten rasch getroffen werden. Mobile Working war mit einem Schlag ein bestimmendes Thema. Nicht nur in der Arbeitswelt, sondern auch im Gesundheitswesen und dem Schulsektor war man schlecht auf die Pandemie vorbereitet“, sagt Thomas Uhlemann, Security Specialist bei Eset.

Die IT-Security müsse daher dringend mit in die neue Realität eingearbeitet werden. „Die Digitalisierung hat 2020 einen massiven Schub erhalten – jetzt gilt es, die Prozesse abzusichern und IT-Security als Grundpfeiler für künftige Planungen zu verstehen“, sagt Uhlemann.

Sicheres Homeoffice

2021 wird das entscheidende Jahr für viele Unternehmen, nicht nur finanziell. Die teilweise überstürzte Digitalisierung der Betriebsabläufe habe die Infrastrukturen vieler Unternehmen geöffnet wie Scheunentore, so eine Einschätzung von Eset-Experten. Die effektive Absicherung der dezentralen Strukturen und das Thema IT-Security blieben oftmals auf der Strecke. Hier gilt es nun nachzubessern, um die Unternehmensnetzwerke abzusichern. Es gehe unter anderem um Themen wie Multi-Faktor-Authentifizierung und Verschlüsselung.

(ID:47042151)