KI und Machine Learning Check Point aktualisiert Quantum Cyber Security Platform

Autor: Melanie Staudacher

Mithilfe von Konsolidierung, Künstlicher Intelligenz und Machine Learning will Check Point Cybersicherheit möglichst einfach gestalten. Deshalb erhält die Quantum Cyber Security Platform ein Update für einfachere Verwaltung und schnellere Bereitstellung.

Firmen zum Thema

Check Point fügt der Sicherheitsplattform Quantum Cyber Security mehr Funktionen mit KI und Machine Learning hinzu.
Check Point fügt der Sicherheitsplattform Quantum Cyber Security mehr Funktionen mit KI und Machine Learning hinzu.
(Bild: Sikov - stock.adobe.com)

Mit Version R81.10 der „Quantum Cyber Security Platform“ fügt Check Point der Sicherheitslösung neue Funktionen hinzu, die mit Künstlicher Intelligenz (KI) und Machine Learning (ML) arbeiten. Außerdem konsolidiert Check Point die Verwaltung der Funktionen, damit diese einheitlich und einfach ist. Die Lösung zielt auf die automatisierte Bedrohungsabwehr ab, um IT-Fachkräften die tägliche Arbeit zu erleichtern.

„Die Quantum-Produktfamilie verhindert ausgeklügelte Ost-West-Angriffe, isoliert Bedrohungen mit Zero-Trust-Mikro-Segmentierung, bringt bedarfsgerechte Skalierung und automatisierten Betrieb mit, sowie dynamische und einheitliche Richtlinienverwaltung, um sichere Konnektivität zur Cloud und zu Remote-Benutzern herzustellen“, sagt Bernd Sebode, Head of Channel Germany bei Check Point.

Die wichtigsten Prinzipien und Funktionen der Plattform sind die Automatisierung von CI/CD-Pipelines (Continuous Integration/Continuous Delivery), um Konfigurationsfehler zu reduzieren, Bereitstellungen von Abwehrmaßnahmen zu beschleunigen und die Orchestrierung von Betriebsprozessen zu ermöglichen. Zudem steigert sie die Effizienz in Unternehmen durch die Konsolidierung der Verwaltung von Richtlinien und Ereignissen.

(ID:47611632)

Über den Autor

 Melanie Staudacher

Melanie Staudacher

Volontärin, Vogel IT-Medien GmbH