Suchen

Oki C800-Serie A3-Farbdrucker im Kompaktformat

Autor: Klaus Länger

Die kleinsten A3-Farbdrucker auf dem Markt sollen laut Oki die Geräte der C800-Serie sein, die alle auf der LED-Technologie des japanischen Herstellers basieren. Sie können vielfältige Papierformate verarbeiten.

Firmen zum Thema

Die kompakten OKI-LED-Drucker der C800-Serie bringen A3-Farbdruck für kleinere Arbeitsgruppen.
Die kompakten OKI-LED-Drucker der C800-Serie bringen A3-Farbdruck für kleinere Arbeitsgruppen.
(Bild: OKI)

Die Oki-Drucker der C800-Serie sind vor allem für kleinere Arbeitsgruppen bestimmt, die farbig in A3 drucken wollen. Die Standfläche der Geräte beträgt dabei nur 449 x 552 mm. Der C824 und der C834 drucken mit 1.200 x 600 dpi, der C844 sogar mit 1.200 x 1.200 dpi. Dabei können sie Dokumente von A6 bis hin zu Bannern von 1,3 Metern Länge ausgeben. Das Papierfach fasst 300 Blatt, das Mehrzweckfach 100 Blatt Papier. Ein automatischer Duplex-Druck gehört zur Ausstattung der dn- oder dnw-Modelle. Der C824 ist das Basismodell mit LAN-Port und einer Druckgeschwindigkeit von bis zu 14 A3- und 26 A4-Seiten pro Minute. Die beiden anderen Modelle leisten 20 A3- und 36 A4-Seiten. Zusätzlich verfügen die Geräte C834 und C844 über eine WLAN-Schnittstelle sowie NFC für Tap-and-Print für den Druck von Mobilgeräten aus. Sie sind zu Apple AirPrint von und Google Cloud Print 2.0 kompatibel. Beim C824 kann ein WLAN-Modul nachgerüstet werden. Eine Private-Print-Funktion und eine optionale Authentifizierung mit Karte sollen den unbefugten Zugriff auf vertrauliche Dokumente verhindern.

Sparsamer Auto-Off-Modus

Laut Oki sind die drei Geräte mit einer neuen Fixiereinheit ausgestattet, bei der eine Auto-Off-Funktion die Leistungsaufnahme auf 0,15 Watt drosselt. Die Aufwärmzeit liegt hier bei 9,9 Sekunden. Bis auf den C834nw sind alle Geräte der C800-Serie für den Blauen Engel zertifiziert. Preise für die insgesamt fünf Modelle, den C844 gibt es nur mit Duplex-Einheit, nennt der Hersteller noch nicht.

(ID:45858003)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur