Aktueller Channel Fokus:

Cloud Business Software

Stärkere Verkaufspräsenz durch intelligente IT und die Aufmachung

5 Tipps für bessere Verkaufschancen im Online-Shop

| Autor: Heidemarie Schuster

Onlineshops sollten sich dem Format von Smartphones und Tablets anpassen können.
Onlineshops sollten sich dem Format von Smartphones und Tablets anpassen können. (Bild: Romolo Tavani - Fotolia.com)

Der IT-Dienstleister Nasdo gibt E-Shop-Betreibern Tipps, wie sie effektiver ihre Produkte verkaufen können.

Produkte und Preise alleine reichen nicht, um gegen andere Bewerber im E-Commerce-Bereich zu bestehen. Verkäufer im Internet können vieles falsch und richtig machen. Der IT-Dienstleister und Experte für E-Commerce-Lösungen Nasdo gibt 5 Tipps, wie der Verkauf und die Effizient gesteigert werden können:

  • 1. Machen Sie Ihren E-Shop responsive: Die übersichtlichste Produktseite nützt nichts, wenn sie schlecht auf Smartphones und Tablets konsumierbar ist. Reaktionsfähige E-Shop-Webseiten, die sich an das jeweilige Endgerät anpassen, steigern nicht nur das Shopping-Erlebnis der Kunden. Sie sind auch SEO-freundlicher. So listet Google Responsive-Webseiten seit diesem Frühjahr bevorzugt auf.
  • 2. Shop-übergreifend verkaufen: Viele Shop-Betreiber verkaufen in verschiedenen Kanälen – auf eBay, Amazon und im eigenen Online-Shop. Damit die Bestandsdatenpflege nicht zum Klickmarathon wird, empfiehlt es sich, automatisierte Lösungen zu installieren, die alle gängigen Onlineshops und Marktplätze an eine einzige Warenwirtschaft anbinden.
  • 3. Klickmarathon vermeiden: Zählen Sie doch mal, wie viele Klicks Ihre Besucher benötigen, um an die wichtigsten Informationen zu kommen. Ein klassischer Fehler, den viele E-Shops begehen, ist die übermäßige Verschachtelung einer Homepage. Wenn die Besucher lange suchen müssen, wo der Kauf-Button ist oder man fünf Klicks braucht, um die Versand- und Zahlungsinformationen in Erfahrung zu bringen, erhöht das die Absprungrate enorm.
  • 4. Lassen Sie andere für sich werben: Über gute Produkte spricht man, nicht umsonst wird Social Media im E-Commerce immer wichtiger. Share-Funktionen unter Ihren Produkten sind heute daher ein klarer Mehrwert. Wenn andere Ihre Produkte auf Facebook und Co. teilen und diese kommentieren, ist das für potentielle Käufer eine vertrauenswürdige Verkaufsempfehlung. Tipp: Spezialisierte IT-Dienstleister ermöglichen es auch in Onlineshops, die solche Features bisher nicht unterstützen, Share-Funktionen einzubinden.
  • 5. Kaufen muss Spaß machen: Voller Warenkorb, aber dann ist zum Beispiel kein PayPal möglich? Untersuchungen zeigen, dass schlanke Verkaufsprozesse, die nur die notwendigsten Daten verlangen – und vielfältige Zahlungsmethoden unterstützen – die Käufer zum Abschluss eines Kaufes bewegen.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43445783 / Markt & Trends)