Suchen

Distributionsvertrag Nuvias schließt europaweites Abkommen mit FireEye

Autor: Michael Hase

Der Distributor Nuvias erweitert das Security-Portfolio um den Anbieter FireEye. Das kalifornische Unternehmen entwickelt nicht nur Sicherheitstechnologie, sondern stellt Partnern und Kunden auch Threat Intelligence bereit.

Firmen zum Thema

Ian Kilpatrick, Cyber-Security-Chef bei Nuvias, hält es für eine essenzielle Aufgabe, unsichtbare Bedrohungen zu identifizieren.
Ian Kilpatrick, Cyber-Security-Chef bei Nuvias, hält es für eine essenzielle Aufgabe, unsichtbare Bedrohungen zu identifizieren.
(Bild: Nuvias Group)

Die Nuvias Group dehnt das Geschäft nicht nur auf neue Felder wie UCC und DevOps aus. Der Distributor, der aus den VADs Wick Hill und Zycko hervorgegangen ist, vernachlässigt auch angestammte Kompetenzfelder nicht. So hat der Netzwerk- und Security-Spezialist jetzt einen europaweiten Distributionsvertrag mit dem IT-Sicherheits-Anbieter FireEye geschlossen.

Das Unternehmen aus Kalifornien bezeichnet sich als Spezialist für datengestützte Sicherheit. Über eine einheitliche Plattform stellt FireEye sowohl Security-Technologien als auch Beratungsdienste und Threat Intelligence bereit, um Kunden bei der Erkennung und Abwehr von Cyber-Angriffen zu unterstützen. In der Partnerschaft mit Nuvias soll der VAD „eine Schlüsselrolle“ bei der weiteren Vermarktung des Portfolios, einschließlich der Plattform FireEye Helix, übernehmen, heißt es.

Das Abkommen gilt zunächst für Deutschland, Österreich und die Schweiz sowie Großbritannien, Irland und die Niederlande. Zu einem späteren Zeitpunkt soll es auf ganz Europa erweitert werden. Bei Nuvias sieht man den Neuzugang als „große Bereicherung“ des Cyber-Security-Portfolios, zu dem unter anderem die Anbieter Arbor Networks, Barracuda, Check Point, Fortinet, Juniper, Kaspersky und Watchguard gehören.

Identifikation unsichtbarer Bedrohungen

„Angesichts der wachsenden Bedrohungslandschaft ist es äußerst wichtig geworden, eine starke Kombination bestehend aus Technologie, Fachwissen und Informationen zu haben“, kommentiert Ian Kilpatrick, Cyber-Security-Verantwortlicher bei der Nuvias Group, den Distributionsvertrag. „Mit FireEye können wir nun jeden dieser Bereiche umfassend abdecken.“ Ein wesentliches Ziel des Distributors sei es, so Kilpatrick weiter, Partnern und deren Endkunden dabei zu helfen, „unsichtbare Bedrohungen mit Informationen und führender Technologie zu identifizieren“.

(ID:45279842)

Über den Autor

 Michael Hase

Michael Hase

Chefreporter