Aktueller Channel Fokus:

Cloud Business Software

Interview mit Ilka Friese von NTT Data

Inspiration und Bauchgefühl

| Redakteur: Sylvia Lösel

Ilka Friese ist Deutschland-CFO und -Geschäftsführerin bei NTT Data.
Ilka Friese ist Deutschland-CFO und -Geschäftsführerin bei NTT Data. (Bild: Vogel IT-Medien)

Ilka Friese ist eine der Top-Führungskräfte bei NTT Data und appelliert an die Frauen, sich mehr auf ihre Intuition zu verlassen. Auf dem FIT-Kongress wird sie eine Keynote halten.

ITB: Als Deutschland-CFO und -Geschäftsführerin von NTT Data sind Sie in einer eher männlich dominierten Branche erfolgreich. Was ist der Schlüssel für ­Ihren Erfolg?

Friese: Die IT-Branche ist längst keine reine Männerdomäne mehr, auch wenn ich mir noch mehr Frauen in diesem spannenden Arbeitsfeld wünsche. Ich habe mit­erlebt, wie sich der Führungsstil um mich herum im Laufe der Jahre gewandelt hat, von traditionell hierarchischer Führung im Konzern zu einem agilen Führungsstil. Heute ist ein Führungsstil, der von schnellen Entscheidungen und dem Vertrauen in Menschen lebt, unverzichtbar. Es geht zudem darum, dass Vielfalt und Passion für ein gemeinsames Ziel zum Erfolg führen. Eine reine Betrachtung nach Gender halte ich für überholt. Diversity authentisch in den Werten und Einstellungen jedes Menschen zu leben, ist die wirkliche Herausforderung.

ITB: Warum sind Frauen für Führungspositionen unverzichtbar?

Friese: Frauen wird gern zugeschrieben, dass sie empathisch und kontaktfreudig sind. Für mich sind das jedoch – ganz Gender-unabhängig – Charakteristika, die generell zu Führungskompetenz gehören sollten. Ein höherer Frauenanteil insbesondere in den Führungsetagen führt nach meiner Erfahrung dazu, dass man nahbarer, neugieriger und offener ist für Ideen aus allen Ebenen der Organisation. Generell zeigen gemischte Teams ein besseres Problemlösungsverhalten und erhöhen die Kraft für Innovationen, wie zahlreiche Studien belegen. Unabhängig davon sehe ich den „weiblichen Mehrwert“ bei Entscheidungsfindungen darin, dass Frauen ihren Bauch als zweites Gehirn nutzen und sich nicht ausschließlich auf Zahlen und Fakten verlassen.

ITB: Was meinen Sie damit?

Friese: Inspiration und das sogenannte Bauchgefühl sind für mich als CFO genauso wichtig für Entscheidungen wie die ­Ratio. Nach meiner Erfahrung sollten wir Frauen noch viel öfter den Mut haben, unsere Intuition zu nutzen und dadurch couragierter und schneller bei der Entscheidungsfindung und authentischer in der Führungsrolle sein. Der Grundsatz „Try and fail fast“ passt hier gut und beschreibt aus meiner Sicht eine „Innovations-Tugend“, die letztendlich auf diesen Elementen aufsetzt. In der heutigen schnelllebigen Zeit geht es darum, für Entscheidungen eine ­Balance zwischen Kopf und Bauchgefühl zu entwickeln – und da haben wir Frauen einen Vorteil.

ITB: NTT Data ist ein japanischer Player. Wie erleben Sie die Unternehmenskultur?

Friese: Sie hat einen Fokus auf Harmonie, gepaart mit einem typisch japanischen Wertebild des gegenseitigen Respekts, der Kundenorientierung und Nachhaltigkeit. Das Ergebnis ist eine Hochleistungskultur, die aber auch offen ist für globale Interaktion und Kooperation. Als CFO bringe ich meine Passion für Zahlen einerseits ein und präge andererseits die Rolle als „Chief Inspirational Officer“. In dieser Rolle habe ich zum Beispiel das Programm WiN (Women inspire NTT) aufgesetzt, mit dem wir Frauen stärken und unsere Unternehmenskultur auf neue Anforderungen ausrichten.

ITB: Welche Anforderungen begegnen heute Frauen in Führungspositionen?

Friese: Wo ich aktuell noch Potenzial für weibliche Führungskräfte sehe, ist der Mut, Probleme direkt offen zu adressieren und auch selbstbewusst eigene Lösungen anzubieten. Wir sollten unsere Netzwerkfähigkeiten deutlicher einsetzen und auch beim Thema Equal Pay zielgerichteter und selbstbewusster auftreten.

ITB: Welche Tipps haben Sie für angehende weibliche Führungskräfte?

Friese: Vertraut auf euch selbst und seid mutig – just do it! Bezieht männliche Kollegen ein und gewinnt sie für eure Ziele. Fördert gemischte Teams!

ITB: Wie war Ihr Werdegang?

Friese: Mein Weg führte mich von einem amerikanischen Großkonzern über einen deutschen Automobilhersteller zu NTT Data. Dadurch habe ich neben meiner Expertise für Zahlen wichtige Unterschiede in Unternehmenskultur und Führung kennengelernt. Bei NTT Data konnte ich meine Intuition in verschiedenen Leitungsfunktionen unter Beweis stellen. Und ich bin überzeugt, meine Inspirationskraft wirkt sogar noch bis nach Japan!

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45596838 / Summits & Exclusives)