Tipps von der Bremer Inkasso Inkasso kann jeder nutzen

Autor: Heidemarie Schuster

Das Inkassowesen ist ein Bereich, auf den nur wenige Unternehmen bisher zurückgreifen. Laut Bremer Inkasso handelt es sich dabei aber lediglich um die Auslagerung eines Teilbereiches alltäglicher Unternehmensführung.

Firmen zum Thema

Das Inkassowesen ist gesetzlich klar geregelt und zur Transparenz verpflichtet.
Das Inkassowesen ist gesetzlich klar geregelt und zur Transparenz verpflichtet.
(Bild: Bremer Inkasso GmbH)

In der heutigen Zeit lagern Unternehmen immer mehr Tätigkeiten aus und geben sie an andere Unternehmen ab, damit mehr Zeit und Energie auf das Kerngeschäft verwendet werden kann. Auf das Inkassowesen greifen allerdings Unternehmen wie Privatpersonen eher selten zurück.

Die Beauftragung eines Inkassounternehmens ist dabei, wenn man so will, auch nur die Auslagerung eines Teilbereiches alltäglicher Unternehmensführung, nämlich des Forderungseinzugs, erklät Bremer Inkasso. Man beauftragt ein außenstehendes Unternehmen damit, offene Forderungen bei Schuldnern zu realisieren, damit die eigene Buchhaltung von diesem Vorgang entlastet werden kann, der Geld, Zeit und Personal bindet. Auch Privatpersonen können diese Dienstleistung nutzen.

„Besonders bei Klein- und mittelständischen Unternehmen ist es, wie wir beobachten können, oft die direkte Nähe zum Schuldner – vielleicht die persönliche oder langjährige geschäftliche Beziehung – die ein eigenes konsequentes Mahnwesen erschwert“, so Bernd Drumann, Geschäftsführer bei Bremer Inkasso. „Man tut sich schwer, offene Rechnungen einzufordern, da man die Beziehung zum Schuldner nicht gefährden möchte, sei es, dass man ihn als Kunden nicht verlieren möchte oder einen Bruch im geschäftlichen Umfeld befürchtet. Diese falsche Rücksichtnahme führt nicht selten dazu, dass der Gläubiger selbst in finanzielle Schwierigkeiten gerät. Damit ist dann erst recht keinem gedient. Eine ‚dritte Person‘, Hilfe von außen, kann da die benötigte Distanz schaffen.“

Was machen Inkassounternehmen

Im Gegensatz zum Begriff Rechtsanwalt, der sofort mit juristischem Beistand in Verbindung gebracht werde, seien Assoziationen zum Begriff Inkasso oft mehr als vage bis überhaupt nicht vorhanden – oder gar negativ. Neben vielen anderen Aufgaben, die Rechtsanwälte übernehmen, können sie auch Gläubigern im Bereich des Forderungseinzugs behilflich sein. „Nichts anderes tut ein Inkassounternehmen. Und das, im Gegensatz zu Rechtsanwälten, ausschließlich. Inkasso ist etwas, was jeden Tag um uns herum passiert: Es bezeichnet den Einzug von Forderungen. So einfach ist das“, erklärt Drumann. „Im Bereich der Gastronomie werden in Österreich die Kassierer als Inkassanten bezeichnet, und auch bei uns denkt sich wohl keiner etwas dabei, wenn im Lokal der Kellner fragt: ‚Kann ich bitte kassieren?‘ Ganz zu schweigen von der Kassiererin im Supermarkt.“

(ID:43490938)

Über den Autor