Cloudbasierte Prozesse als Basis für neue Geschäftsmodelle

Die Cloud: Motor der Digitalisierung

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Digitale Geschäftsmodelle entwickeln

Was es außerdem braucht, sind Agilität und Schnelligkeit. Nur Unternehmen, die am Puls der Zeit sind, werden langfristig überleben. Dafür müssen sie zukunftsweisende, digitale Geschäftsmodelle entwickeln, um Kunden zu begeistern, zu gewinnen und zu halten. Nehmen wir noch einmal das Auto als Beispiel: Ihre Ausstattung macht Pkws bereits heute zu Datenzentren auf vier Rädern. Das zeigt etwa der Elektrofahrzeug-Hersteller Tesla mit seinem Modell S. Sämtliche Fahrzeugfunktionen werden via Tablet gesteuert. Internet, Software, Sensorik und Applikationen bilden das zentrale Nervensystem für die Fahrzeugdaten. Übers Internet kann der Fahrer bequem zusätzliche Motorleistung ordern. Ein kostenpflichtiges Software-Upgrade sorgt dann dafür, dass der Tesla S seine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h rund 20 Prozent schneller erreicht. Einen solchen Mehrwert können künftig auch andere Autohersteller bieten, sofern sie mit entsprechender Digitaltechnologie darauf vorbereitet sind.

Zweigleisig fahren

Damit solche Ideen Realität werden und die digitale Transformation gelingt, müssen CEO und CIO die Entwicklung cloudbasierter Geschäftsmodelle im Unternehmen gemeinsam vorantreiben. Sie müssen das Potenzial der Cloud erkennen und den Fachbereichen die neuen Möglichkeiten verdeutlichen – in Zusammenarbeit. Denn immer mehr IT-Chefs bringen heute einen ausgeprägten Business-Hintergrund mit und können ihren Vorstandschefs den Rücken freihalten. Der CEO kann sich so ganz auf seine Unternehmensvision konzentrieren.

Bildergalerie

Was jedoch bei allem Innovationsstreben nicht vergessen werden darf: Nur wenn die eigene IT stabil und sicher läuft, sind die Firmen in der Lage, die Digitalisierung voranzutreiben. Eine Option für den CIO ist es, zweigleisig zu fahren: mit einer bewährten IT, die den laufenden Betrieb sicherstellt, und einer neuen, agilen IT, die den Anforderungen der Zukunft gerecht wird. Statt die bestehende IT aufwändig und sofort komplett umzubauen, ist es für viele Unternehmen effizienter, innovative digitalisierte Lösungen parallel einzuführen. So können sie ihre Infrastrukturen sukzessive transformieren. Gartner zufolge werden bis 2017 bereits etwa drei Viertel aller IT-Organisationen mit einer bimodalen IT arbeiten – einer traditionellen und einer agilen.

(ID:43791936)