NetBrain führt Channel-First-Strategie ein Heinzelmännchen für das Netzwerk

Autor: Dr. Stefan Riedl

Die Betriebszeit und Zuverlässigkeit von Netzwerken will Hersteller NetBrain durch Automatisierung steigern. Nachdem lange ein eher direkter Ansatz gefahren wurde, sollen neue Anreize für Partner das Channel-Geschäft ankurbeln.

Firmen zum Thema

Je mehr im Netzwerk automatisiert abläuft, desto weniger hat der Admin zu tun.
Je mehr im Netzwerk automatisiert abläuft, desto weniger hat der Admin zu tun.
(Bild: hin255 - stock.adobe.com)

Andreas Braun, Regional Vice President of Sales, NetBrain
Andreas Braun, Regional Vice President of Sales, NetBrain
(Bild: NetBrain)

Zu den Vorgängen in einem Netzwerk, die sich mit NetBrain automatisieren lassen, zählen Dokumentation, Troubleshooting, Prozesse wie die Prüfung von Konfigura­tionsstandards oder wiederkehrende manuelle Arbeiten wie das Sammeln und Filtern von Gerätedaten. Dies entlastet die IT-Abteilung und senkt die Kosten, so der Anspruch. Die Plattform ist hierfür aus vier Modulen aufgebaut, erläutert Andreas Braun, Regional Vice President of Sales bei NetBrain.

Automatisierung per Low-Code

Eine Low-Code-Plattform zur Automatisierung der Dokumentation und des Trouble­shootings von Prozessen bildet den Kern der Lösung. Ergänzt wird die Plattform durch das „Application Assurance Add-On“. Damit lassen sich Kommunikationspfade von Anwendungen im Netzwerk ­dokumentieren und überwachen sowie auf Basis definierter Prozesse prüfen.

Eine weiteres Add-On dient dem Change Management. Dabei handelt es sich um ­einen prozessbasierten Workflow (gemäß ITIL), um Veränderungen im Netzwerk zu planen und durchzuführen. Das vierte Add-On-Modul hört auf den Namen „Intent Based Automation“ und unterstützt den noch jungen Ansatz eines Intent-based Network (IBN).

Umdenken in Sachen Channel

Der Channel rückt nun mehr und mehr in den Fokus der Vertriebsstrategie, nachdem zu Beginn hierzulande anders agiert wurde: „Mit der Gründung der ersten Niederlassung außerhalb der USA 2016 in München haben wir das direkte Vertriebsmodell der USA auch für Europa übernommen. Doch damit können wir unsere Wachstumsziele nicht erreichen“, so Braun. Bisher behielt NetBrain viel Wertschöpfung in eigener Hand: Service und Support sowie Customizing und das Erstellen von Schnittstellen zu anderen Netzwerkmanagement-Systemen für die Kunden wurden früher in den meisten Fällen direkt von NetBrain übernommen. Ein neues Partnerprogramm soll hier neue Verhältnisse schaffen und die vertrieblichen PS einer Partnerlandschaft besser auf die Straße bringen.

Knowhow-Aufbau

Damit einher geht ein „Aufschlauungsprozess“: Partner werden in Projekten für ein besseres Verständnis der Kundenanforderungen in „Automation Value Assessments“ eingebunden. Zum anderen lernen die Partner durch die enge Zusammen­arbeit mit NetBrain-Netzwerkern die „Best Practises“ kennen, die sie später bei der Umsetzung des Projekts und der Betreuung der Kunden brauchen.

Zusammenarbeit mit Partnern

Das Partnerprogramm von NetBrain soll bewusst einfach und unkompliziert gehalten worden sein, so Braun: „Durch die Implementierung eines neuen globalen Partnerprogramms erhöhen wir das Angebot an die Partner massiv. Neben intensiven Schulungsangeboten für die verschiedenen Rollen innerhalb der Partnerorganisation ­bieten wir ein attraktives Partner-Lizenzmodell an, das auch eine digitale Opportunity-Registrierung, also einen Projektschutz, beinhaltet.“ Erweiterter technischer Zugang ist vom Partner-Level abhängig. Dieser wiederum ist abhängig vom Vertriebs-Engagement und vom Umsatz. Es sind folgenden Stufen vorgesehen: Referral, Pass Through, Gold, Platinum und Platinum MSP.

Hilfe im Tagesgeschäft

Das Sales- und Pre-Sales-Team unterstützt Partner im Tagesgeschäft bei der Gewinnung von Neukunden sowie dabei, mit ­bestehenden Kunden mehr Geschäft zu machen. „Channel-Partner von NetBrain bleiben hierbei erster Ansprechpartner und unterstützen den Kunden langfristig bei der Implementierung und bei laufenden Anpassungen seiner wachsenden Netzwerke“, skizziert der Vertriebschef die Erwartungshaltung an Partner.

(ID:47505954)

Über den Autor

Dr. Stefan Riedl

Dr. Stefan Riedl

Leitender Redakteur