Suchen

Fahrerloses Auto Entspannt auf der Straße dank autonomer Fahrzeuge

Autor / Redakteur: Annika Bingmann / Frauke Finus

Auto fahren ohne Auto zu fahren? Das kann bald Realität sein – dann heißt es auf dem Weg in den Urlaub, die Entspannung beginnt schon auf der Autobahn. Sowohl Wirtschaft als auch Wissenschaft forschen derzeit am fahrerlosen Auto, unter anderem auch die Uni Ulm. Autonomes Fahren, bei dem das Auto in jeder erdenklichen Situation eigenständig agiert, ist zwar noch Zukunftsmusik. Aber schon jetzt funktioniert hochautomatisiertes Fahren bei Teilmanövern und in einfachen, gut strukturierten Umgebungen.

Firmen zum Thema

Automatisierte Versuchsfahrzeuge der Universität Ulm mit dem Kernentwicklungsteam. Das neue Auto ist im Vordergrund zu sehen.
Automatisierte Versuchsfahrzeuge der Universität Ulm mit dem Kernentwicklungsteam. Das neue Auto ist im Vordergrund zu sehen.
(Bild: Uni Ulm)

Ohne Fahrer, aber vollkommen souverän biegt das Auto in die Albert-Einstein-Allee in Ulm. Das autonome Fahrzeug passiert einen Kreisel, bremst an den Bushaltestellen sowie am Zebrastreifen aus Rücksicht auf Fußgänger ab und steuert in Richtung Krankenhaus. Hier soll das Roboter-Taxi einen Patienten abholen, der es für 11.30 Uhr angefordert hat. Es ist jetzt 11.15, also hat das Auto noch genügend Zeit, um einen Halteplatz zu suchen und wie von Geisterhand gesteuert einzuparken. „Autonomes Fahren, bei dem das Auto in jeder erdenklichen Situation eigenständig agiert, ist noch Zukunftsmusik. Bei Teilmanövern und in gut strukturierten Umgebungen ist hochautomatisiertes Fahren schon jetzt Realität.

Autos sollen untereinander kommunizieren

In der nächsten Fahrzeuggeneration werden bereits Serienfahrzeuge automatisiert über ausgewählte Autobahnabschnitte rollen und auf Privatgeländen automatisch einparken können“, sagt Prof. Klaus Dietmayer, Leiter des Instituts für Mess-, Regel- und Mikrotechnik an der Universität Ulm, der das Roboter-Taxi auf dieser Teststrecke in realer Umgebung fahren lässt. Rund 5000 km ist das hochautomatisierte Testfahrzeug des Instituts seit Mitte letzten Jahres gerollt – ohne Zwischenfälle und unfallfei. Jetzt haben die Ingenieure um Dietmayer ihren Fuhrpark um ein zweites selbststeuerndes Auto mit noch leistungsfähigerer Sensorik und höherer Rechenleistung erweitert. Auch das neue Testfahrzeug, ein aufgerüstetes T-Modell der Mercedes E-Klasse, darf dank einer Ausnahmegenehmigung des Regierungspräsidiums am öffentlichen Straßenverkehr in ganz Deutschland teilnehmen. Ein Sicherheitsfahrer, der bei Fehlfunktionen eingreifen kann, ist immer an Bord. „Mit den beiden Versuchsfahrzeugen wollen wir vor allem das kooperative hochautomatisierte Fahren erforschen. Die Autos sollen zukünftig auch untereinander kommunizieren und ihr Fahrverhalten aufeinander abstimmen“, erklärt Dietmayer. Aktivitäten zu selbststeuernden Autos, die untereinander und mit ihrer Umwelt kommunizieren, sind an der Uni Ulm im Forschungszentrum für kooperative, hochautomatisierte Fahrerassistenzsysteme und Fahrfunktionen (F3) gebündelt. Gefördert von der Carl-Zeiss-Stiftung arbeiten Ingenieure, Informatiker und Psychologen im Zentrum gemeinsam am intelligenten Fahrzeug der Zukunft.

Bildergalerie

Lesen Sie auf der nächsten Seite, alles über die Psychologie des Autofahrens.

(ID:43555959)