Distri-Award
– Jetzt zur Umfrage!

Suchen

Meerwasser kühlt das Datacenter von Wireless Car

Das Rechenzentrum, das die Umwelt verbessert

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Zuverlässigkeit ist lebenswichtig

Tatsächlich reden Experten des Verbandes VDE bereits vom „rollenden Rechenzentrum“, wenn sie über Autos reden. Schon heute kontrollieren bis zu 100 Sensoren die Prozesse in einem Fahrzeug der Oberklasse. In günstigeren Neuwagen seien es etwa 70. Den Datenwust, den allein diese pro Tag produzieren, mag man sich schon nicht mehr vorstellen. Dazu kommen Apps und Kommunikation für den Komfort der Insassen.

Einer der Effekte: Die Automobilbranche baut massiv Rechenzentrumskapazität auf. Wireless Car sammelt die entpersonalisierten Daten. Das sorgt nach Angaben von Martin Roswell, Marketing-Verantwortlicher bei Wireless Car für den notwendigen Datenschutz. Er betont zugleich, dass es für die Bereitstellung der Services auch nicht notwendig sei, sie auf Personen zu beziehen. „Diese Informationen bleiben beim Vertragspartner der Endkunden.“

Die Hochsicherheits-Rechenzentren sind nach dem Prinzip „Best of Breed“ ausgestattet, also keineswegs so homogen wie die großen Datacenter von Google oder Amazon beispielsweise. „Wir haben nahezu alle Hardware- und „Storage-Hersteller vertreten“, sagt Roswell. „Es sind Hunderte an Servern und Tausende an Anwendungen.“ Trotzdem arbeitet das Rechenzentrum seit der Errichtung 2007 ohne einen Ausfall.

Nachhaltigkeit und Energie-effizienz

Zugleich habe sich das Unternehmen, wie die Volvo-Gruppe insgesamt, Nachhaltigkeit und Energieeffizienz auf die Fahnen geschrieben. „Wir haben eines der grünsten Rechenzentren in der Welt.“ Dazu gehört, das Wireless Car für die Kühlung ausschließlich Energie aus erneuerbaren Energien verwendet. Die USV-Anlage funktioniert ohne Batterien.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Das ISO-14000 zertifizierte Rechenzentrum selbst, um das es hier geht, befindet sich im Untergrund, eingebettet in massiven Fels. Darüber ist ein Vogelschutzgebiet. Dieses wiederum grenzt an eine enge Bucht, die von Windkrafträdern umsäumt ist und aus der das Datacenter sein Kühlwasser bezieht (siehe: Video).

Das System ist kein geschlossenes. Das Kühlwasser wird ins Meer zurückgeführt. Und genau das zeigt positive Wirkung. Vor der Inbetriebnahme des Rechenzentrums galt die Flora und Fauna in der Bucht als nahezu tot. Durch den Kühlkreislauf findet quasi ein Umwälzen des Wassers statt, dem Ökosystem wird mehr Sauerstoff zugeführt.

(ID:42600712)