Distri-Award
– Jetzt zur Umfrage!

Suchen

Hohe Datenraten, kurze Latenzzeiten 5G-Standalone-Lösungen für private Campusnetze

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Nokia möchte mit seinen 5G-Standalone-Lösungen (5G SA) dazu beitragen, die Digitalisierung in der Industrie zu beschleunigen, vor allem dort, wo anspruchsvolle Anwendungsfälle, wie Cloud, Robotik und autonome maschinelle Prozesse, hohe Datenraten und sehr kurze Latenzzeiten erfordern.

Firmen zum Thema

Nokias 5G-SA-Lösungen umfassen die Digital Automation Cloud, ein Plug-and-play-System mit Automatisierungsfunktionen und Modular Private Wireless.
Nokias 5G-SA-Lösungen umfassen die Digital Automation Cloud, ein Plug-and-play-System mit Automatisierungsfunktionen und Modular Private Wireless.
(Bild: Nokia)

Unternehmenskunden hätten bei den 5G-SA-Lösungen die Wahl zwischen Nokia Digital Automation Cloud – einem kompakten Plug-and-play-System mit Automatisierungsfunktionen – Nokia Modular Private Wireless, mit dem sie ihr Netz weiter an ihre Bedürfnisse anpassen können. Nokia zufolge wird das Bergbauunternehmen Sandvik Mining and Rock Technology ein 5G-SA-Netz in seinem Testbergwerk im finnischen Tampere installieren.

Mit 5G SA verfüge Nokia nun über ein umfassendes End-to-End-Portfolio für Campusnetze: von 4.9G/LTE über 5G Non-stand-alone (5G NSA) bis hin zu 5G SA. Unternehmen kämen mit 5G SA nicht nur in den Genuss schnellerer Funkübertagung, vielmehr profitieren sie gleichzeitig von alle weiteren Vorteile von 5G.

Mit der 3GPP-R15-SA-Architektur, die die Grundlage für privates 5G in der Industrie bilde, werde Nokias 5G SA die führende Plattform für künftige Funktionen und Verbesserungen in der Industrie sein. Dies beinhalte Ultra-Reliable Low-Latency Communication (URLLC), Time-Sensitive Networking (TSN) und Möglichkeiten, die künftige 5G-3GPP-Versionen (R16 bis R18) zur Verfügung stellen werden.

Nokia habe weltweit mehr als 180 Unternehmenskunden mit privaten Campusnetzen. Über 30 davon seien bereits 5G-Kunden, darunter Deutsche Bahn, Lufthansa Technik und Toyota Production Engineering. Die Einführung der 5G-SA-Lösungen ziele auch auf die Nachfrage in Märkten wie Deutschland, Japan und Großbritannien ab. Sie seien aufgrund der lokalen Verfügbarkeit von 5G-Frequenzen von fundamentaler Bedeutung für eine schnelle Einführung der 5G-Technologie und des damit verbundenen Ökosystems.

Nokia kündigte auch Verbesserungen seines 4.9G/LTE-Lösungsportfolios an:

  • Das Nokia zufolge weltweit erste Funkmodul im Band 87 (410 MHz) verbessere die Abdeckung für landesweite Anwendungen in kritischen Bereichen wie IoT-CSP, öffentliche Sicherheit, Transport und Versorgung.
  • Durch TD-LTE-Config-0-Uplink-Bandbreitensteigerung sei ein verbesserter Uplink für Video- und maschinenbasierte Anwendungen möglich.
  • Die erweiterte Unterstützung für 4.9G/LTE-Slicing ermögliche die Zuweisung virtueller End-to-End-Slices für garantierte Hochleistungs-KPIs in speziellen Anwendungsfällen.

(ID:46832102)