Aktueller Channel Fokus:

Managed Services

Business Scout: Multi Function Printers und Output Management

Mit Hochdruck aus der Talsohle

12.10.2009 | Redakteur: Erwin Goßner

Die Nachfrage nach multifunktionalen Drucksystemen steigt.
Die Nachfrage nach multifunktionalen Drucksystemen steigt.

Die Wirtschaftskrise hat sich als ein guter Nährboden für kostensparende Lösungen erwiesen. Das könnte auch für Druckmanagement-Lösungen und Multifunktions-Drucker gelten. Doch noch wartet die IT-Branche auf die Investitionsbereitschaft der Unternehmen in diesem Bereich.

Vielen Unternehmen wird erst in Krisenzeiten bewusst, wie schwer es ist, unnötige Ausgaben zu vermeiden und wie hoch die Betriebskosten tatsächlich sind. Dabei spielen auch die Aufwendungen für Druckumgebungen eine große Rolle. Nach Schätzung von Experten machen die gesamten Druckkosten, angefangen von der Anschaffung der Hard- und Software bis hin zum Verbrauchsmaterial, drei bis fünf Prozent des Umsatzes eines Unternehmens aus.

Düsteres Szenario

Fachleute haben errechnet, dass ein mittelständisches Unternehmen mit 200 Mitarbeitern bei einem Budget dieser Größenordnung innerhalb von zwölf Monaten über 1,5 Millionen Ausdrucke erzeugt. Dabei wandert jedoch ein erheblicher Teil sofort in den Papierkorb – laut Statistik 20 Prozent davon sogar ungelesen.

Multifunktionsgeräte beherrschen den Dreikampf „Drucken, Scannen und Kopieren“, weitere Features wie etwa Scan-to-Funktionen sind zunehmend gefragt.
Multifunktionsgeräte beherrschen den Dreikampf „Drucken, Scannen und Kopieren“, weitere Features wie etwa Scan-to-Funktionen sind zunehmend gefragt.

Interessante Ergebnisse liefert auch die Studie, bei der IDC im Juni dieses Jahres 511 deutsche Unternehmen zum Thema Print Management befragt hat. Dabei zeigte sich, dass mehr als 74 Prozent der Unternehmen solche Lösungen nicht nutzen und über die Hälfte der Teilnehmer Print Management überwiegend durch externe Dienstleister realisieren. Als Grund dafür gibt die Mehrzahl der Befragten an, nicht an große Kosteneinsparungen durch den Einsatz von Print Management zu glauben. Zudem fehle das Budget, die notwendigen Ressourcen und die Unterstützung der Geschäftsleitung.

Kleiner Lichtblick

Die Umfrage von IDC ergab allerdings auch, dass die Mehrzahl derer, die Output Management nutzen, zufrieden ist. Je ein Drittel gab an, man habe die Druckkosten um bis zu 15 beziehungsweise 30 Prozent senken können, zehn Prozent lagen sogar noch darüber. Die Unkenntnis über die tatsächlichen Verhältnisse zeigt jedoch, dass eine Analyse der Ist-Kosten unerlässlich ist. Die wiederum stellt gleichzeitig die Basis für Output Management dar – ein Geschäftsmodell, das Zukunft besitzt.

Auf der folgenden Seite lesen Sie, wie Experten von HP, Lexmark und Samsung den Markt einschätzen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2041429 / Technologien & Lösungen)