Marktbarometer zeigt IT-Trends Zweifel an der „Arbeitsplatz-Cloud“, Druck-Dienstleister übergehen Kunden

Redakteur: Katrin Hofmann

Welche Relevanz das mobile Drucken hat, ob Firmen die kompletten Arbeitsplatz-Anwendungen ihrer Mitarbeiter in die Cloud auslagern würden oder wie hoch das Vertrauen der Nutzer in ihre mobilen Lösungen ist: Regelmäßig zeigt IT-BUSINESS an dieser Stelle die Trends – aber auch Flops – im auf wesentliche Fakten komprimierten Überblick.

Firmen zum Thema

Für rund die Hälfte der Unternehmen kommt die Nutzung von Office- und UCC-Anwendungen aus der Cloud nicht infrage.
Für rund die Hälfte der Unternehmen kommt die Nutzung von Office- und UCC-Anwendungen aus der Cloud nicht infrage.

Mobiles Drucken wird wichtiger.
Mobiles Drucken wird wichtiger.
Die Möglichkeit, von jedem mobilen Endgerät an jedem zur Verfügung stehenden Gerät drucken zu können, wird von deutschen Mittelständlern als wichtiger Trend gewertet. Nur zwölf Prozent der 200 von IDC Befragten bewerten mobiles Drucken als „völlig unbedeutendes“ Hype-Thema. Wie in der Studie außerdem herausgefunden wurde, erhoffen sich Firmen vor allem eine höhere Flexibilität (53 Prozent) und höhere Produktivität (41 Prozent) für die Anwender. „Gerade für Führungskräfte, Berater oder Vertriebsmitarbeiter, aber auch für Mitarbeiter, die ab und an zu Hause arbeiten, ist mobiles Drucken besonders wichtig“, erklärt IDC-Analyst Matthias Kraus.

Zweifel an der „Arbeitsplatz-Cloud“

Für rund die Hälfte der Unternehmen kommt die Nutzung von Office- und UCC-Anwendungen aus der Cloud nicht infrage.
Für rund die Hälfte der Unternehmen kommt die Nutzung von Office- und UCC-Anwendungen aus der Cloud nicht infrage.
Viele hierzulande ansässige Unternehmen können sich nicht vorstellen, ganze Arbeitsplätze aus der Cloud zu beziehen, hat eine Umfrage von Pierre Audoin Consultants ergeben.

Lediglich eine Minderheit nutzt solche Angebote schon oder plant, sie in absehbarer Zeit zu nutzen.

AIM-Software-Markt legt zu

IBM dominiert den Markt für Applikationinfrastruktur-Software und Middleware (AIM).
IBM dominiert den Markt für Applikationinfrastruktur-Software und Middleware (AIM).
Der weltweite Umsatz mit Applikationsinfrastruktur-Software und Middleware (AIM) wuchs einer Gartner-Studie zufolge 2011 um 9,9 Prozent. Schon 2010 war dieses Software-Marktsegment um 7,3 Prozent auf 17,6 Milliarden US-Dollar erstarkt.

Trends

  • Die Zahlungsmoral deutscher Betriebe sank im April zum dritten Mal in Folge. Laut einer Untersuchung von D&B Deutschland liegt sie aber dennoch auf hohem Niveau, was auch in den kommenden ­Monaten so bleiben soll.
  • Fehlendes Vertrauen gefährdet die Akzeptanz mobiler Technologien. Einer Juniper-Networks-Studie zufolge zweifeln weltweit 63 Prozent der Nutzer daran, dass mobile Geräte und Anwendungen tatsächlich sicher sind.
  • Viele Industrieunternehmen sind im Bereich Disaster Recovery schlecht aufgestellt. Zu diesem Ergebnis kommt zumindest eine Studie von Acronis. Angestrebte Kostensenkungen hätten Auswirkungen auf Backup und Disaster Recovery. 45 Prozent der ­Befragten sagten, dafür zu wenig Budget zur Verfügung zu haben.
  • Druck-Dienstleister lassen sich Geschäft entgehen, weil sie Vorteile ihrer Lösungen nicht passend kommunizieren. Gemäß einer Studie von Canon bemängeln Print-Einkäufer unter anderem die Verwendung von zu viel technischer Fachsprache.
  • PC-Arbeit macht krank. 73 Prozent der deutschen Angestellten leiden einer Studie von Fellowes und Dynamic Markets zufolge unter Beschwerden, die durch Arbeit an PC, Tablet oder Notebook verursacht worden seien. Vor allem Rückenschmerzen bereiten Probleme.

(ID:33439210)