Suchen

Portfolio erweitert Zusammenarbeit zwischen Ingram Micro und Imcosys

Autor: Sarah Nollau

Der Distributor Ingram Micro und der Schweizer Hersteller Imcosys arbeiten zusammen. Imcosys bietet maßkonfektionierte Mobilgeräte in Serienproduktion an.

Firmen zum Thema

Alexander Maier, Executive Director Volume bei Ingram Micro.
Alexander Maier, Executive Director Volume bei Ingram Micro.
(Bild: Ingram Micro)

Imcosys wurde von Ingram Micro unter Vertrag genommen. Damit erweitert der Distributor sein Portfolio um maßgeschneiderte Mobilgeräte für Kunden, die in ihrem Unternehmen individuell konfigurierte Anwendungen einsetzen wollen.

Maßgeschneiderte Mobilgeräte

Das Schweizer Unternehmen Imcosys hat sich in der Herstellung von maßgeschneiderten Endgeräten spezialisiert. Kunden können individuelle Wünsche für die mobilen Geräte äußern, die dann in ihrem Unternehmen zum Einsatz kommen. Dabei kann das Gerät nicht nur mit dem Logo des Endkunden versehen werden. Auf den maßgeschneiderten Mobilgeräten können ebenso professionelle und industrielle Nischen-Anwendungen installiert und bedient werden.

60 Tage Vorlauf

Alexander Maier, Executive Director Volume bei Ingram Micro, geht davon aus, dass sich im Zuge der Digitalisierung der Bedarf nach individuell konfigurierten Produkten und Lösungen verstärken wird. Imcosys bietet in seinem Portfolio individuelle Kommunikationssysteme für Smartphones und Smartwatches, Tablets, POS-Lösungen und E-Ink-Geräte. Eine Serienproduktion der abgestimmten Produkte kann nach 60 Tagen ausgeliefert werden. Imcosys weist neben Geräten, die für den Kunden angepasst werden, ebenfalls ein wachsendes Portfolio mit eigenen Produkten auf. Als neues Produkt wird die Imco SWW17-Smartwatch ausgewiesen. Funktionen sind unter anderem das Abspeichern von Navigationskarten und eine zwei Megapixel-Kamera.

(ID:44803515)

Über den Autor

 Sarah Nollau

Sarah Nollau

Redakteurin