CES 2022 Zotac mit Mini-PC und Einsteiger-RTX-Karten

Von Klaus Länger

Zotac hat ebenfalls CES-Neuheiten zu bieten: Zwei kompakte Nvidia-RTX-3050-Grafikkarten und einen starken Mini-PC mit dem Innenleben eines Gaming-Notebooks. Er basiert auf einem Intel-Core-H-Prozessor und der Mobilversion von Nvidias RTX 3080.

Firmen zum Thema

Der Zbox Magnus EN173080C, ein leistungsstarker Mini-PC mit einer mobilen RTX 3080, feierte neben den RTX-3050-Einsteigerkarten von Zotac auf der CES 2022 Premiere.
Der Zbox Magnus EN173080C, ein leistungsstarker Mini-PC mit einer mobilen RTX 3080, feierte neben den RTX-3050-Einsteigerkarten von Zotac auf der CES 2022 Premiere.
(Bild: Zotac)

Mit der Geforce RTX 3050 rundet Nvidia die Palette der RTX-Karten noch ein Stück weiter nach unten ab. Sie ist die kleinste Grafikkarte auf Ampere-Basis, soll aber laut Nvidia schnell genug sein, um Games mit Raytracing in Full-HD-Auflösung zu spielen. Zudem unterstützt sie die Supersampling-Technik DLSS und Reflex für eine niedrigere Lazenz mit G-Sync-Monitoren. Der Ampere-Chip auf den RTX-3050-Karten verfügt über 2.560 Cuda-Cores – knapp 1.000 weniger als bei einer Geforce RTX 3060 – und über Raytracing- sowie Tensor-Cores und ein 128-Bit-Speicherinterface für 8 GB GDDR6.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Zotac Geforce RTX 3050 Twin Edge

Zotac bringt zwei Custom-Versionen der neuen kleinen Nvidia-Karte auf der Markt: Die Geforce RTX 3050 Twin Edge und die Geforce RTX 3050 Twin Edge OC mit erhöhter Taktrate. Während die herkömmliche Twin Edge mit einem Boost-Takt von 1,78 GHz der Nvidia-Vorgabe folgt, erreicht die OC-Variante 1.807 MHz im Boost. In Aufbau und Optik unterscheiden sich die beiden Modelle nicht. Sie sind mit einer Länge von 224 mm relativ kompakt und belegen auch nur zwei Slots auf dem Mainboard. Beide verfügen über eine Backplate aus Metall und über ein Kühlsystem mit zwei 90-mm-Lüftern und drei Kupfer-Heatpipes. Die Lüfter sind intelligent geregelt und laufen nur bei höherer Last und Temperatur an.

Für die Stromversorgung hat Zotac einen 8-Pin-Anschluss auf der Oberseite der Karten integriert, der maximale Verbrauch liegt laut Hersteller bei 130 Watt. An Anschlüssen bieten die beiden Tein-Edge-Karten drei DisplayPort 1.4a und einen HDMI-2.1-Ausgang, die alle gleichzeitig genutzt werden können. Laut Zotac sollen die Karten ab 27. Januar 2022 verfügbar sein. Einen Preis gibt der Hersteller nicht an. Bei Nvidia kostet die Karte 280 Euro (UVP); Custom-Karten sind meist etwas teurer.

Zbox Magnus EN173080C

Als neuen Mini-PC bringt Zotac die Zbox Magnus EN173080C mit nur 2,65 Litern Gehäusevolumen auf den Markt. Der mit 62 mm sehr flache Rechner basiert auf Notebook-Komponenten. Als Prozessor sitzt ein Intel Core i7-11800H mit acht Kernen und bis zu 4,6 GHz Turbo-Takt auf dem Mainboard. Zwei SO-DIMM-Slots ermöglichen die Bestückung mit bis zu 64 GB DDR4-SDRAM. Als Grafik ist die Notebook-Variante von Nvidias Geforce RTX 3080 mit 16 GB GDDR6-Speicher an Bord. Die von Zotac verwendete Kühllösung erlaubt ihr eine Leistungsaufnahme von bis zu 150 Watt. Damit kann die GPU mit voller Performance arbeiten.

Auf dem Mainboard ist zudem Platz für bis zu zwei PCIe-M.2-2280-Karten. Intel Optane wird ebenfalls unterstützt. Zusätzlich bietet das leicht zugängliche Gehäuse einen Einschub für eine 2,5-Zoll-SATA-SSD oder HDD. Umfangreich ist die Palette der Netzwerkschnittstellen mit zwei LAN-Ports, einer davon GbE, der andere mit 2,5 Gbps Bandbreite, sowie Wi-Fi 6 mit zwei externen Antennen. Zudem bietet der Rechner einen Thunderbolt-4-Anschluss, zwei HDMI-2.1-Buchsen, zwei DisplayPort 1.4a, fünf USB-A-Buchsen mit USB 3.1 Gen2 sowie einen Card-Reader. Das externe Netzteil kann den Mini-PC mit bis zu 330 Watt versorgen.

Die Zbox Magnus EN173080C kommt im ersten Quartal 2022 zunächst als Barebone ohne RAM und Massenspeicher auf den Markt. Der Preis steht noch nicht fest. Ob noch eine Variante mit 16 GB RAM, 512-GB-SSD und HDD sowie vorinstalliertem Windows 11 folgen wird, ist derzeit noch nicht entschieden.

(ID:47925608)