Good-Morning-Editorial vom 27.01.2017 Wolken werden ganz schnell dunkel

Autor: Heidemarie Schuster

Diskutieren Sie mit! Hier finden Sie noch einmal unser Good-Morning-Editorial zum Nachlesen.

In Zeiten des Cloud Computings können ganz schnell Gewitterwolken aufziehen.
In Zeiten des Cloud Computings können ganz schnell Gewitterwolken aufziehen.
(© © Sergey Nivens_Fotolia.com)

Ich bin genervt. Bereits seit einigen Jahren habe ich diverse Daten und Bilder in einer Public Cloud gespeichert. Da ich bisher den Cloud-Speicher kostenlos genutzt habe, hat mein Anbieter beschlossen, meine „verdienten“ 15 Gigabyte auf 3 zu kürzen! Für mich hat sich der Himmel damit ganz schnell verdunkelt, und es war klar: ich wechsle die Cloud. Den neuen Provider habe ich bereits gefunden. Die Wolken waren für mich wieder weiß und rosa – für einen kurzen Moment. Denn: Wie bekomme ich denn jetzt problemlos meine Daten in die neue Cloud? Nach langem Suchen im Netz habe ich die Lösung gefunden: Alles herunterladen auf meinen PC und wieder hochladen in die neue Cloud! Es gibt noch die Variante einer dritten Cloud, mit der ich dann die anderen beiden zusammenführen kann. Das kann doch nicht sein, oder?!

Aktuelle IDC-Zahlen besagen, dass 65 Prozent der Unternehmen gerne den Cloud-Anbieter wechseln möchten.

Wenn ich schon vor solchen Problemen stehe, wie ergeht es dann erst Unternehmen? Welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht?

Schreiben Sie mir unter heidi.schuster@vogel-it.de oder nutzen Sie unsere Kommentarfunktion direkt unter diesem Artikel.

(ID:44492502)

Über den Autor