Distri-Award
– Jetzt zur Umfrage!

Suchen

Flowbasierte APs WLAN-Access-Point mit Überwachungskamera

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Extreme Networks erweitert sein ExtremeWireless-Portfolio um den AP3912i mit integrierten LAN- und PoE-Ports für die Wandmontage und um den AP3916i, den laut Hersteller branchenweit ersten 802.11ac-Wave-2-Access-Point mit integrierter HD-Kamera.

Firmen zum Thema

Zum ExtremeWireless-Portfolio gehört jetzt auch ein WLAN-Access-Point mit integrierter HD-Kamera.
Zum ExtremeWireless-Portfolio gehört jetzt auch ein WLAN-Access-Point mit integrierter HD-Kamera.
(Bild: Bild: Extreme Networks)

Die beiden neuen Access Points ermöglichen mit ihrer flowbasierten Architektur eine integrierte Analyse und Kontrolle von Layer-7-Datenströmen, so der Hersteller. Dies bedeute Sicherheit, Transparenz und Kontrolle von Anwendern, Endgeräten und Daten im Netzwerk, ohne dabei den Datendurchsatz zu beeinträchtigen. Die zentralisierte Software für Sichtbarkeit und Kontrolle erlaube es IT-Abteilungen, kontextbasierte Richtlinien direkt am AP zu erstellen. Dadurch sei die IT in der Lage, IoT-Endgeräte, -Applikationen und -Daten von ihren geschäftlichen Nutzern, Endgeräten und Applikationen zu segmentieren und somit ein IoT-basiertes Unternehmensnetzwerk zu gewährleisten.

Extreme Networks zufolge können die Access Points simultan in den Frequenzbändern 2,4 und 5 GHz sowie als Gateway zu IoT-Infrastrukturen, welche auf Basis von Bluetooth Low Energy, Zigbee oder Thread operieren, eingesetzt werden. Mit seiner integrierten HD-Kamera reduziere der AP3916i im Vergleich mit Standard-Videoüberwachungssystemen die Kosten für die Kabelinfrastruktur. Der AP3912i sei unauffällig designt, auf die unmittelbare Montage an eine strukturierte Verkabelung ausgerichtet und biete volle LAN- und WLAN- Funktionalität.

Die Geräte seien entweder über die ExtremeCloud oder das Extreme Management Center integrierbar. Dies beseitige Einschränkungen durch die IT-Architektur und erlaube es Kunden, zwischen Cloud- und On-Premise-Nutzung (oder umgekehrt) zu wechseln, ohne einen teuren Austausch von Hard- und Software vornehmen zu müssen.

(ID:44363101)