Aktueller Channel Fokus:

TK & UCC

CLOUD COMPUTING & VIRTUALISIERUNG Technology Conference

„Wir stehen am Beginn einer industriellen Revolution der IT“

| Autor / Redakteur: IT-BUSINESS / Das Interview führte Florian Karlstetter. / Michael Hase

Bernhard Tritsch ist Keynote-Speaker der CLOUD COMPUTING & VIRTUALISIERUNG Technology Conference 2013.
Bernhard Tritsch ist Keynote-Speaker der CLOUD COMPUTING & VIRTUALISIERUNG Technology Conference 2013. (Bild: VBM-Archiv)

Die Konkurrenz durch Cloud-Angebote zwingt IT-Abteilungen dazu, den Automatisierungsgrad zu erhöhen. Davon ist der Marktanalyst Bernhard Tritsch überzeugt. Der frühere Appsense-Manager hält eine Keynote auf der CLOUD COMPUTING & VIRTUALISIERUNG Technology Conference 2013.

ITB: Beim Cloud Computing spielt Performance eine wichtige Rolle. Welche Anforderungen sollten Cloud-Services erfüllen?

Tritsch: Verglichen mit der lokalen Ausführung von Anwendungen ist das ultimative Ziel für Anwendungen aus der Cloud, die gleiche oder gar eine bessere Performance zu erreichen. Kriterien sind dabei genügend schnelle Startzeit, rasches Injizieren von Personalisierungsinformationen, geringe Wartezeiten bei der Interaktion und korrekte Darstellung aller benötigten Grafik- und Multimediaformate.

Ergänzendes zum Thema
 
Zum Event

ITB: Wie lässt sich dieses ambitionierte Ziel erreichen? Welche Lösungsansätze halten Sie für vielversprechend?

Tritsch: Um dem Ziel näherzukommen, arbeiten die Hersteller von Cloud-Infrastruktur an verschiedenen Lösungen. Neue Techniken zur zentral gesteuerten Daten-Deduplizierung erlauben es, Anwendungen und Benutzerdaten sehr schnell in den Hauptspeicher eines Cloud-Servers zu laden und dort zu halten. Das führt zu einer signifikanten Beschleunigung.

Bei den Netzwerkprotokollen zur Anbindung der Endgeräte wurden ebenfalls große Fortschritte hinsichtlich der Kompressionsalgorithmen gemacht. In diesem Kontext entwickeln die Hersteller von Grafikkarten neue Varianten ihrer Produkte, die speziell für den Einsatz im Cloud-Rechenzentrum gedacht sind. Damit lassen sich komplexe Grafik- und Multimediaausgaben in Echtzeit in eine Form bringen, die wie ein Video übertragen und an verschiedensten Endgeräten effizient dargestellt werden kann. Diese Technologien profitieren von Skaleneffekten in Cloud-Rechenzentren, die man auf einzelnen lokalen Geräten nicht erreichen kann.

Impressionen vom Vorjahr

VIRTUALISIERUNG & CLOUD COMPUTING Technology Solution Days 2012

ITB: Mit zunehmender Verbreitung von Smartphones und Tablets sind Apps immer beliebter geworden. Wird sich dieses Modell auch bei Cloud-Services im Business-Umfeld durchsetzen, sprich immer mehr kleine Einzelanwendungen anstelle großer Gesamtpakete?

Tritsch: Es ist richtig, dass auch im Business-Umfeld der Kampf zwischen traditionellen Produkt-Suiten und Punktlösungen ausgebrochen ist. Der Ausgang ist aber noch ungewiss. Auf der einen Seite stellen IT-Verantwortliche die provokante Frage, warum man eine ganze Bäckerei kaufen soll, wenn man nur ein Brötchen möchte. Bei nur wenigen Brötchen spricht das für die Punktlösung. Wenn es aber um Zehntausende von Benutzern geht, dann ist die eigene Bäckerei vielleicht doch sinnvoll – auch wenn man dort mit industriell vorgefertigtem Teig arbeitet. Punktlösungen bieten mir zwar zu einem günstigen Preis exakt die Funktionalität, die ich aktuell benötige – aber auch nicht mehr. Die spätere Erweiterung und Integration in ein bestehendes Umfeld ist aber möglicherweise nicht trivial. Daher wird es meiner nach Meinung noch für eine lange Zeit beide Modelle geben, manchmal sogar von ein und demselben Hersteller.

Wie die IT-Industrie den Anwender bei Innovationen besser einbeziehen könnte, erfahren Sie auf der nächsten Seite.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42262449 / Technologien & Lösungen)